Zwei Minuten für Dino Deshalb kriegt Lars Leuenberger keinen neuen Job

BLICK-Eishockeyreporter und Ex-Nati-Spieler Dino Kessler nimmt das Schweizer Hockey unter die Lupe. Heute redet er über das verhexte Hallenstadion, korrekte Checks und Lars Leuenberger.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Videoformate

teilen
teilen
27 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 20.11.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016

5 Kommentare
  • Rolf   Binder aus Manila Paranaque
    21.11.2016
    Star-Coach Boucher, ehemaliger Cheftrainer des NHL-Teams Tampa Bay Lightnings (führte diese in die Playoffs), verhalf in seiner Amtszeit dem SCB zu einem kaum für möglich gehaltenen Dornröschenschlaf. Ohne Superkasper- und anderen Showeinlagen verwandelte Leuenberger mit kluger Vorgehensweise Dornröschen zu einem reißenden Bären welcher die Lions und Davos aus den Stadion fegte. Lerne: Von nichts kommt nichts und oft gilt „less is more!“ Viele "ehemalige Profis?" rieben sich neidisch die Augen!!
  • Daniel  Grünenfelder 21.11.2016
    Ausser im Verband, der bereits ein Verfahren gegen Scherwey eröffnet habe, haben wohl alle gesehen, dass dies ein korrekter Check war. Könnte nicht erstaunen, dass Scherwey erneut für einen korrekten Check von den Verbandsheinis gesperrt würde. Die gleichen Leute, die dann nach der nächsten WM erneut einen abweinen, weil unsere Natibuben halt dort viel zu weich auftreten. Nur, wie sollen die hart auf Körper spielen lernen, wenn es die Verbandscl... in der Meisterschaft noch und noch abwürgen.
  • Bella  Bernerin 21.11.2016
    Sone Chabis! Hätte Leuenberger zuwenig wasauchimmer wären er nicht Meister geworden mit den Bernern! Liegt wohl eher daran, dass er noch keine ganze Saison Trainer war und somit für die Clubs in Schieflage ein Risiko darstellt.
  • Jean  Vocat 21.11.2016
    2 Dinge, die den Check von Scherwey in einem leicht anderen Licht erscheinen lassen:
    1. Die Skates gehören bei einem Check aufs Eis - sind es aber m.E. nicht (jumping at opponent) - Anlauf war Korrekt
    2. Die Bewegung (Arm und Schulter) geht nicht zum Körper, sondern zum Kopf
    • Beat  Müller 21.11.2016
      Beim Zeitpunkt des Impacts sind die Schlittschuhe auf dem Eis - korrekt
      Die Bewegung geht gegen Schulter und nicht gegen den Kopf, ich weis nicht welches Video Sie da angeschaut haben, es war sicher nicht das von diesem Check.
      Übrigens haben beide Heads mit bester Sicht den Check zuerst als korrekt eingestuft. Erst als Grassi, dessen mangelnde Körperspannung wohl zur ausgekugelten Schulter geführt hat, am Boden liegen blieb, haben die Schiris anders entschieden.