«Swiss Triathlon Award Night» Ironwoman Ryf holt sich den Titel vor Spirig

Die Schweizer Triathletin des Jahres 2016 heisst Daniela Ryf. Bei den Männern setzt sich Ronnie Schildknecht durch.

Aktuell auf Blick.ch

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
Swiss Triathlon Award Night: Wer räumt heute Abend ab? play
Daniela Ryf bei ihrer Dankesrede.

Die Crème de la Crème der Triathlon-Szene trifft sich am Donnerstagabend im Hotel Radisson Blu am Flughafen Zürich zur grossen Gala. An der «Swiss Triathlon Award Night», moderiert von SRF-Mann Jann Billeter, werden die besten Athleten des Jahres gekürt.

Bei den Frauen setzt sich Daniela Ryf durch. Die Ironman-Siegerin von Hawaii gewinnt die Wahl mit 1800 Stimmen vor Nicola Spirig, der Silbermedaillengewinnerin von Rio. Spirig kommt insgesamt auf 1200 Stimmen.

Speziell: Die Jury sah Spirig vor Ryf. Nur aufgrund der Publikumsstimmen der Triathlon-Fans ist die Zürcherin von der Solothurnerin noch überholt worden.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen gibt es bei den Männern: Ronnie Schildknecht holt sich den Titel «Triathlet des Jahres» haarscharf vor Andrea Salvisberg. Dritter wird Ruedi Wild. Auch hier kippt das Publikum das Juryurteil.

Nur bei der Auszeichnung «Trainer des Jahres» gibts keine zwei Meinungen: Brett Sutton krallt sich diesen Award. Wenig überraschend, denn der Australier coacht die Überfliegerinnen Daniela Ryf und Nicola Spirig.

Publiziert am 15.12.2016 | Aktualisiert am 23.12.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 15.12.2016
    ...ich muss immer wieder sagen was für Supersportler unsere kleine Schweiz hervor bringt die sich an der Weltspitze seit Jahren halten können und Top Leistungen bringen.Wir können Stolz sein.
  • Tashunka  Blue aus Watt
    15.12.2016
    Von abräumen kann ja wohl keine Rede sein. Einen Verdienst haben beide verdient...Wichtig ist, dass die Athleteninnen im Mittelpunkt sind, und nicht die Präsentatoren sprich Bucheli!!!