Wie ist denn das möglich? Laaksonen taucht in den Top Ten auf!

Der Schweizer Tennis-Profi Henri Laaksonen (24) ist im «Race to London», der Jahreswertung für die ATP World Tour Finals, aktuell auf Rang fünf klassiert.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Australian Open zum Geniessen So sexy war Tennis noch nie!
2 Bencic nur noch Schweizer Nummer 3 «Das Ranking ist mir scheissegal!»
3 Bencic verliert Auftaktspiel an Australian Open «Big Serena» ist...

Tennis

Platz Name Land Punkte
1 Andy Murray GBR 12560
2 Novak Djokovic SRB 11780
3 Milos Raonic CAN 5290
4 Stan Wawrinka SUI 5155
5 Kei Nishikori JPN 5010
6 Gael Monfils FRA 3625
7 Marin Cilic CRO 3605
8 Dominic Thiem AUT 3415
9 Rafael Nadal ESP 3195
10 Tomas Berdych CZE 3060
17 Roger Federer SUI 1980

Tennis

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Tennis-Fans reiben sich in diesen Tagen die Augen. Anstelle der gewohnten Stars klassieren sich im «Race to London», der Jahreswertung für die ATP World Tour Finals, auf den Spitzenplätzen Namen wie Luca Vanni (I), James Duckworth (Aus), Facundo Bagnis (Arg), Norbert Gombos (Svk) oder Henri Laaksonen!

Der Schweizer ist aktuell auf Rang 5 in den Top Ten vertreten. Laaksonen verdankt seine Topplatzierung den Challenger-Turnieren, die er im November in den USA erfolgreich bestritten hat.

Der 24-Jährige siegte in Champaign (Illinois) und erreichte in Columbus (Ohio) die Halbfinals. Damit kommt er auf ein Punktetotal von 113.

Des Rätsels Lösung für die ungewohnte Rangliste: Die neue Wertung für die ATP Finals des kommenden Jahres beginnt jeweils direkt nach dem Masters-Turnier in Paris im November (ohne Spiele der World Tour Finals).

Weil ab dann die meisten Stars der normalen ATP-Weltrangliste pausieren, sammeln schlechter klassierte Spieler ein paar Punkte bei den Challenger-Turnieren. Mit der Freude wird es bald vorbei sein.

Ab 2. Januar beginnt die punktemässig viel höher dotierte ATP-World-Tour mit den Turnieren in Brisbane, Chennai und Doha. Dann wird das «Race to London»-Ranking auf den Kopf gestellt – und Laaksonen rasch aus den Toprängen verschwinden. (rib)

Publiziert am 13.12.2016 | Aktualisiert am 13.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • peter  Schaad 13.12.2016
    Nein, Tennis Fans reiben sich sicher nicht verwundert die Augen, denn die wissen, wie das System funktioniert. Und wer weiss, vielleicht hat Laaksonen eine gute Phase und verschwindet nicht so von nichts aus dem Ranking. Alles Möglich.