Tennis-Sternchen Bouchard schockt «Ich erhalte Todesdrohungen»

Die kanadische Tennis-Spielerin Eugenie Bouchard (22, WTA 46) gehört zu den Schönsten auf der Tour. Gern zeigt sie sich in Fotoshootings. Das passt nicht allen «Fans».

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Australian Open zum Geniessen So sexy war Tennis noch nie!
2 Ex-Coach Becker über Djokovic-Out «Das verändert alles komplett!»
3 Gegen Nr. 117 der Welt Djokovic scheitert sensationell in Runde 2!

Tennis

Platz Name Land Punkte
1 Andy Murray GBR 12560
2 Novak Djokovic SRB 11780
3 Milos Raonic CAN 5290
4 Stan Wawrinka SUI 5155
5 Kei Nishikori JPN 5010
6 Gael Monfils FRA 3625
7 Marin Cilic CRO 3605
8 Dominic Thiem AUT 3415
9 Rafael Nadal ESP 3195
10 Tomas Berdych CZE 3060
17 Roger Federer SUI 1980

Tennis

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Vor drei Jahren startet Eugenie Bouchard wie eine Rakete durch. Die damals 20-jährige Kanadierin glänzt mit Halbfinals an den Australian Open und bei Roland Garros sowie der Wimbledon-Finalteilnahme und erreicht ein WTA-Ranking von Platz 5.

Die Medien reissen sich um den hübschen Shooting-Star. Bouchard lächelt von den Titelseiten von Hochglanz-Magazine wie «Elle» oder «Flare» oder auch von «New York Times Magazine». Auch in ihren Social-Media-Kanälen geht Eugenie offenherzig mit ihren vielen Fotoshootings um.

Dies kommt nicht überall gut an. In einem Interview mit dem «Sydney Herald» spricht sie jetzt über die Schattenseiten ihrer Schönheit und dem sportlichen Erfolg. Besessene Fans und eifersüchtige Mitspielerinnen machen ihr zu schaffen.

«Ich habe Todesdrohungen erhalten oder auch aggressive Fans gespürt. Die Leute sind eifersüchtig, aber das muss man auch als Kompliment nehmen. All diese Hasser bedeuten, dass du etwas erreicht hast im Leben», sagt Bouchard.

Nicht verstehen kann sie die geäusserte Kritik, dass sie öfters Fotoshootings mache, als auf dem Trainingsplatz zu stehen – was auch Schuld am Absturz auf WTA-Rang 46 sei.

«Tennis ist meine Nummer 1. Ich habe wohl weniger Shootings als andere Spielerinnen auf der Tour. Nur bekomme ich den ganzen Hass ab. Ich trainiere rund sechs Stunden täglich und gehe abends ins Kino. Was poste ich davon in den sozialen Medien? Natürlich den Kinobesuch, weil es der coolste Teil des Tages ist.»

Mit ihren Konkurrentinnen geht sie auf der WTA-Tour distanziert um, Freundschaften pflegt sie keine. Sie sei nicht dort, um Gesellschaft zu haben. «Ich sehe niemanden als guten Freund an», sagt Bouchard.

Sportlich läuft es ihr nach einer Startpleite letzte Woche in Brisbane besser. In Sydney feiert sie am Sonntag ihren ersten Saisonsieg. Bouchard schlägt in der 1. Runde die Chinesin Shuai Zhang in zwei Sätzen. (rib)

Publiziert am 09.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Michael  Rudolf 09.01.2017
    Wenn jemand keine Freunde haben kann, sich verfolgt und bedroht fühlt aber gleichzeitig egozentrisch ist, ist es nicht verwunderlich, dass sich dies im Ranking ausdrückt. Oder anders, wer mit sich selbst nicht im Klaren ist kann halt weniger Leistung erbringen.
  • Rees  Keller aus Basel
    09.01.2017
    Schon bedenklich, auf welches unterirdische Niveau sich gewisse "Fans" begeben wobei ich bezweifle, dass das wirklich "Fans" sind. Vermutlich sind das irgendwelche Couch-Potatos, die ihren Frust über ihr eigenes Leben auf diese Weise zum Ausdruck bringen müssen od. können und nur auf diese Art und Weise ein bisschen Aufmerksamkeit bekommen.

    Einfach nur erbärmlich ... Ähnliches passierte vor langer Zeit, als Anna Korunivova auf der WTA für Furore sorgte. Auf dem Platz, neben dem Platz ...