«Stier» Berlocq nervt Murray extrem: «Gaucho wollte mich mit Stöhnen aus Fassung bringen»

Die Männer stehen den Frauen beim Stöhnen in nichts nach. Zum grossen Leidwesen von Andy Murray.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Die Verletzungen zwingen Roger dazu Federer probt sein Rentner-Leben
2 Bei Startpleite gegen Kyrgios in Madrid Donna wirft für Stan das Handtuch
3 Out gegen Halep im Madrid-Achtelfinal Timeas Siegesserie ist gerissen

Tennis

Platz Name Land Punkte
1 Novak Djokovic SRB 15550
2 Andy Murray GBR 7925
3 Roger Federer SUI 7535
4 Stan Wawrinka SUI 6460
5 Rafael Nadal ESP 5915
6 Kei Nishikori JPN 4290
7 Jo-Wilfried Tsonga FRA 3400
8 Tomas Berdych CZE 3120
9 David Ferrer ESP 3010
10 Milos Raonic CAN 2740

Tennis

teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

So richtig zufrieden war Andy Murray mit seinem Spiel gegen den Argentinier Carlos Berlocq (ATP 85) nicht. Beim 7:6, (7:4), 6:4-Sieg im Achtelfinal von Indian Wells hat der Schotte mehr Mühe, als ihm lieb ist.

Der argentinische Stier fordert Murray nicht nur sportlich alles ab. Mit seinem Stöhnen treibt der 30-Jährige den US-Open-Champion zur Weissglut. «Das Gestöhne nervt total», sagt er nach dem Spiel in der Pressekonferenz.

Er habe sich deswegen sogar beim Schiedsrichter beschwert: «So etwas habe ich noch nie bei einem Mann erlebt. Es ist extrem laut. Es ist offensichtlich, dass er mich damit aus der Fassung bringen wollte.»

Beim Schiedsrichter habe er sich aber nur beschwert, weil «Charlie» gemotzt habe, dass Murray sich zwischen den Punkten zu viel Zeit genommen habe. «Eine Retourkutsche», gibt er zu.

Und was sagt Berlocq zur Posse? Lächelnd erklärt er, wie stolz Argentinien auf seinen Papst sei. Zum Stöhnen verliert er nur einen Satz: «Mir war nicht klar, dass ihn das gestört hat.»

Bei den Frauen wird schon länger über die Stöhnerei debattiert. Der Welt-Tennisverband WTA zieht nun sogar in Betracht, ein Messinstrument («Stöhn-O-Meter») einzuführen.

Andy Murray steht derweil im Viertelfinal, wo er mit Juan Martin Del Potro (24, ATP 7) auf einen weiteren Argentinier trifft. Mit einem Turniersieg kann er Roger Federer vom zweiten Platz der Weltrangliste verdrängen.

Publiziert am 14.03.2013 | Aktualisiert am 14.03.2013
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Andreas  Benyuska aus Penang
    , via Facebook
    14.03.2013
    Diese Regelung kommt nie ! Wie lange wird dies nun schon prophezeit, passiert ist absolut gar nichts.
  • Hampi  Rohde , via Facebook 14.03.2013
    Dann wissen ja jetzt ALLE wie sie den Andy aus der Fassung bringen können.
  • Chenal  Joel 14.03.2013
    Stöhnen gehört zum Tennis dazu, sollen plötzlich alle wie Mumien da stehen und spielen? Dann sagt man Tennis sei inzwischen langweilig.. bestimmt auch.. Serena, Maria, Vika, Rafa, Nole und sogar Federer stöhnen.. Nur die welche keine Ahnung von Tennis haben, schreiben so einen Schwachsinn.. Murray ist immer wieder am motzen, wenn er schlecht spielt..
  • Rony  Zeller aus Peking
    14.03.2013
    Ach was.. Der Murray ist ein Miesepeter! Immer etwas zu motzen! Was ist mit Nadal, der stöhnt auch extrem laut und da war es nie gross ein Thema.
  • Distel  Zimmermann aus Kloten
    14.03.2013
    Wann kommt endlich die gültige Regel welche die Stönerei und das Gejammer auf dem T-Platz sofort verbietet?
    Wird das Gejaule fortgesetzt wird eine Busse von 100 000 $ erhoben.
    ewz