Roger Federer vor Rückkehr «Ich möchte Vollzeit-Papa sein!»

Roger Federer hat klare Vorstellungen von seiner Zeit als Tennis-Rentner. Die soll allerdings noch etwas auf sich warten lassen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Gipfel im Halbfinal? Roger & Stan lassen uns träumen
2 1998 gewann sie mit Hingis das Doppel Altstar Lucic-Baroni (34) hat...
3 «Das ist fast schon unmenschlich!» Unsere Golden Boys über den...

Tennis

Platz Name Land Punkte
1 Andy Murray GBR 12560
2 Novak Djokovic SRB 11780
3 Milos Raonic CAN 5290
4 Stan Wawrinka SUI 5155
5 Kei Nishikori JPN 5010
6 Gael Monfils FRA 3625
7 Marin Cilic CRO 3605
8 Dominic Thiem AUT 3415
9 Rafael Nadal ESP 3195
10 Tomas Berdych CZE 3060
17 Roger Federer SUI 1980

Tennis

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Schon im Juli beendet er seine Saison. Die Spätfolgen des im Januar erlittenen Meniskus-Risses im linken Knie zwingen ihn zu diesem radikalen Schritt. Er verzichtet auf die Olympischen Spiele und die US Open. Mit einem Ziel: Wieder um Titel spielen.

Trotzdem hat Roger Federer (35) klare Vorstellungen davon, was er nach seiner Aktivkarriere machen will. «Ich möchte Vollzeit-Papa sein. Zeit haben für Frau und Kinder», sagt er zum Radio-Sender Europe 1.

Zwar könne er sich vorstellen, als Trainer zu arbeiten, bevorzugt es aber, künftig mehr Zeit zu Hause zu verbringen. Seine 7-jährigen Töchter Myla und Charlene und die 3-jährigen Söhne Lenny und Leo würden viel Zeit beanspruchen.

Zudem möchte sich Federer nach der Aktivkarriere noch mehr um seine Stiftung kümmern, die sich mit verschiedenen Projekten für Kinder in den ärmsten Teilen Afrikas einsetzt. «Das ist eine Sache, die mir sehr am Herzen liegt.»

Er ist auf den Geschmack ­gekommen in diesem Spätsommer. Er war im Appenzell wandern. Genoss die Zeit mit seiner Familie und hatte erstmals seit einem Jahrzehnt einen geregelten Tagesablauf. «Ich weiss genau, wann ich trainiere, wann ich mit Kollegen zum Essen abmachen kann oder wann ich wandern könnte. Das war eine lässige Umstellung zum normalen Alltag der letzten 15 Jahre», sagte Federer vor drei Wochen zum «Tages-Anzeiger».

Auf zum letzten Hurra

Gedanken zum Zeitpunkt seines Rücktritts macht er sich nicht. «Mein letztes Hurra, das könnte Jahre dauern. Ja, ich hoffe, es gibt noch mal ein richtiges Hurra.» Allerdings müsse er zunächst kleinere Brötchen backen. Im November bereitet er sich intensiv auf seine Rückkehr vor, mit fünf bis sechs Trainings pro Woche. «Ich habe das Gefühl, dass absolut noch etwas drinliegt für mich. Sonst hätte ich nicht so eine lange Pause gemacht.»

Bereits vor drei Jahren hat er mit seinem Manager Tony Godsick die Boutique-Agentur «Team 8 Global» gegründet, bei der Spieler wie Juan Martin del Potro (28) und Grigor Dimitrov (25) unter Vertrag stehen. Godsick erzählt gerne diese Anekdote: «Ich scherze immer: ‹Schau, du warst so erfolgreich auf dem Tennisplatz, aber ich verspreche dir, du wirst noch erfolgreicher, wenn du mit Tennis aufhörst.›» Auch das ist also eine Option für Geschäftsmann Federer.

Am liebsten aber läuft er noch immer in den grössten Tennis-Arenen der Welt ein. Auch wenn er erstmals seit 14 Jahren nicht mehr zu den zehn Besten gehört und den 16. Platz der Weltrangliste einnimmt, herrscht überall auf der Welt Gänsehaut-Atmosphäre, wenn er einläuft. Ein Gefühl, auf das er nicht verzichten will. Erstmals soll es am 1. Januar 2017 wieder so weit sein. Mit Belinda Bencic (19) bestreitet er den Hopman Cup in Perth.

Publiziert am 09.11.2016 | Aktualisiert am 11.11.2016
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Oskar  Habegger 10.11.2016
    Guter Rat an RF: Besser morgen schon Voll-Tennisrentner, als erst in ein paar Jahren. Die Zeit dazu wäre mehr als reif.
    • Peter  Gerber 10.11.2016
      Vielleicht beendet er seine Karriere wenn Sie ihm ein Vorbild sind und Ihre Karriere als Kommentator beenden.
      Diese Zeit wäre ebenfalls reif.
  •   steffen aus basel
    09.11.2016
    Wann wil Roger den Papa sein? Wenn die Kinder 18. sind??? Ich verstehe und hoffe dass er im Tennis noch viel erreichen kann, jedoch muss er sich nun entscheiden Karriere oder den Papi sein, wie es im Bericht steht! Etwas wiedersprüchlich... beides geht nicht!
    • Kurt  Klauser aus Zürich
      09.11.2016
      Wenn Sie sich für Tennis interessieren würden, wüssten Sie, dass die Kinder auf der Tour fast immer dabei sind.

      Wenn Sie mal Vater sind, gehen Sie wohl tagsüber auch arbeiten und die Kinder sehen Sie erst am Abend... Ihr Vorwurf ist lächerlich..
    • Markus  Hunziker aus Chur
      10.11.2016
      Es steht doch ganz einfach und verständelich: NACH SEINER TENNISKARIERE möchte er ganz Papa Sein. So schwierig?
  • Thomas  Zürcher 09.11.2016
    Wir alle wünschen uns natürlich das Roger endlich wieder ins Geschehen eingreift.Aber wir müssen realistisch sein, es wird nicht einfach sein nach so einer langen Verletzungspause wieder den Anschluss zu finden.Die fehlende Spielpraxis wird sich noch lange bemerkbar machen.Ein grosses Fragezeichen betrifft auch seine Fitness.Hält sein Knie und sein Rücken wenn er wieder in den Wettkampfmodus schaltet?Es wird nicht einfach für Roger, der Weg zurück wird schwierig werden.All the best Roger!