Roger Federer verheimlichte es: Vergiftung, Fieber – Spital!

SonntagsBlick-Recherchen zeigen: Roger Federer war vor dem Australian Open weit stärker krank, als er es zugab. Er war im Spital, lag sechs Tage lang mit Fieber und Durchfall flach. Mit dieser Vorgeschichte ist sein Halbfinalvorstoss keine Enttäuschung, sondern eine herausragende Willensleistung.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Bencic im Final und in den Top Ten «Ein grossartiger Moment für mich»
2 3. Titel der Karriere vorerst verpasst Bencic verliert Final von St....
3 Seit 40 Spielen ungeschlagen Hingis gewinnt schon den 54. Doppel-Titel

Tennis

Platz Name Land Punkte
1 Novak Djokovic SRB 16790
2 Andy Murray GBR 8945
3 Roger Federer SUI 8795
4 Stan Wawrinka SUI 6325
5 Rafael Nadal ESP 4880
6 David Ferrer ESP 4325
7 Kei Nishikori JPN 4235
8 Tomas Berdych CZE 4200
9 Jo-Wilfried Tsonga FRA 2905
10 Richard Gasquet FRA 2760

Tennis

teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Als Federer vor dem Start zum Australian Open vor zwei Wochen über seine Lebensmittelvergiftung sprach, klang das so: «Ich wachte am Samstag mit Fieber auf, und im Spital wurde eine leichte Lebensmittelvergiftung diagnostiziert. Es ging mir jedoch bald wieder besser, und jetzt fühle ich mich 100 Prozent fit.»

Auch nach der Halbfinalniederlage am Freitag gegen Novak Djokovic wollte er seine gestörte Vorbereitung nicht als Ausrede gelten lassen. «Vielleicht hat es eine Rolle gespielt, aber ich weiss es nicht.» Immerhin gab er zu, dass er sich auf dem Platz weniger schnell und spritzig als üblich gefühlt habe. Kein Wunder!

Es ehrt Roger Federer, dass er nicht nach Ausreden sucht, aber die Wahrheit ist eine andere. Mit einem kurzen Spitalbesuch war die Sache bei weitem nicht bereinigt. Gemäss zuverlässigen Quellen des SonntagsBlicks wurde Rogers Krankheit aus taktischen Gründen bewusst kleingeredet. Man wollte gegenüber den Gegnern keine Schwäche zeigen. Man sei sehr zufrieden, dass es gelungen sei, die wahren gesundheitlichen Probleme des Schweizers zu verbergen.

Dies erklärt auch, warum Federer nach dem Halbfinal von einem «ziemlich guten Resultat» sprach.

Diese Version wird weiter gestützt von Fitnesscoach Pierre Paganini. Gegenüber der Westschweizer Tageszeitung «Le Matin» erklärte er, Federer habe während sechs Tagen unter Fieber und Durchfall gelitten und dabei 3 Kilo Körpergewicht verloren. «Das hätte jeden Athleten flachgelegt.» Paganini bestätigte auch, dass die Weltnummer 1 in bester körperlicher Form nach Australien gereist sei.

Unter diesem Aspekt erhält Federers Halbfinalqualifikation einen viel höheren Wert. Hätte Roger nämlich wegen seiner Krankheit Forfait erklärt, könnte ihn Rafael Nadal bereits in den nächsten Wochen als Nummer 1 ablösen. Nun aber erhält der Baselbieter ausgiebig Gelegenheit, den Körper wieder in Form zu bringen.

Nach einer Pause ist Mitte Februar in Dubai nochmals eine intensive Trainingsphase mit Paganini und Davis-Cup-Captain Severin Lüthi geplant. Roger wird erst in der ersten Märzwoche bei seinem «Heimturnier» in der Wüstenstadt wieder ins Turniergeschehen eingreifen. Dann tatsächlich wieder 100 Prozent fit.

Publiziert am 26.01.2008 | Aktualisiert am 20.01.2012
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden