Obwohl er kaum gespielt hat Federer wieder beliebtester Spieler des Jahres!

Der Baselbieter war auch 2016 für die Tennis-Fans die Nummer eins. Und dies schon zum 14. Mal in Serie.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Gipfel im Halbfinal? Roger & Stan lassen uns träumen
2 1998 gewann sie mit Hingis das Doppel Altstar Lucic-Baroni (34) hat...
3 «Das ist fast schon unmenschlich!» Golden Boys Simi, Cancellara und...

Tennis

Platz Name Land Punkte
1 Andy Murray GBR 12560
2 Novak Djokovic SRB 11780
3 Milos Raonic CAN 5290
4 Stan Wawrinka SUI 5155
5 Kei Nishikori JPN 5010
6 Gael Monfils FRA 3625
7 Marin Cilic CRO 3605
8 Dominic Thiem AUT 3415
9 Rafael Nadal ESP 3195
10 Tomas Berdych CZE 3060
17 Roger Federer SUI 1980

Tennis

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
382 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Während Andy Murray und Novak Djokovic nächste Woche an den World Tour Finals noch um die Nummer eins des Tennis-Jahres 2016 kämpfen, hat die ATP bereits ihre restlichen Awards verteilt.

Zu den grossen Abräumern gehört – obwohl er nur 28 Matches absolvierte – einmal mehr Roger Federer: Der Baselbieter ist mit 56 Prozent der Stimmen zum beliebtesten Spieler des Jahres gewählt worden.

Auf Platz zwei und drei des Fan-Votings landen Andy Murray und Rafael Nadal. Federer gewinnt den Publikumspreis zum 14. Mal in Serie – einsamer Rekord!

Und auch bezüglich Fairness macht dem Baselbieter niemand etwas vor: Zum 12. Mal in Folge sahnt Roger den nach seinem Ex-Coach Stefan Edberg benannten Sportsmanship Award ab.  

Als bester Coach des Jahres darf Stan Wawrinkas schwedischer Trainer Magnus Norman einen Preis entgegen nehmen. 

Den Wohltätigkeits-Preis erhält Marin Cilic für eine Stiftung, die sich um Jugendliche in seiner Heimat Kroatien kümmert. (cmü)

Publiziert am 10.11.2016 | Aktualisiert am 19.11.2016
teilen
teilen
382 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Marco  Goby 10.11.2016
    Das muss dem Bobbele bis in den kleinen Zeh hinunter ärgern, dass Roger ohne zu spielen die Wahl gewinnt! - Und nicht der Djoker, wie es ihm bestimmt lieber gewesen wäre!