Masters in Paris-Bercy Isner bezwingt Cilic und fordert die neue Nummer 1

Damit war nicht zu rechnen: John Isner bezwingt auch Marin Cilic und zieht in den Final des ATP-1000-Turniers von Paris ein.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Das habe ich nicht erwartet» Roger beim Comeback so nervös wie beim 1. Mal
2 Bencic nur noch Schweizer Nummer 3 «Das Ranking ist mir scheissegal!»
3 Bencic verliert Auftaktspiel an Australian Open «Big Serena» ist...

Tennis

Platz Name Land Punkte
1 Andy Murray GBR 12560
2 Novak Djokovic SRB 11780
3 Milos Raonic CAN 5290
4 Stan Wawrinka SUI 5155
5 Kei Nishikori JPN 5010
6 Gael Monfils FRA 3625
7 Marin Cilic CRO 3605
8 Dominic Thiem AUT 3415
9 Rafael Nadal ESP 3195
10 Tomas Berdych CZE 3060
17 Roger Federer SUI 1980

Tennis

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Die Weltnummer 27 steht im Final des Masters-1000 von Paris-Bercy: John Isner (31) gewinnt seinen Halbfinal und spielt am Sonntag um den Titel.

Der amerikanische 208-Zentimeter-Riese bezwingt Basel-Sieger Marin Cilic (28, ATP 10) in zwei Sätzen, gewinnt mit 6:4 und 6:3.

Mittlerweile ist auch die Frage nach dem Finalgegner geklärt. Dieser heisst Andy Murray (29, ATP 2) und ist die neue Weltnummer 1! (fan)

Publiziert am 05.11.2016 | Aktualisiert am 05.11.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 05.11.2016
    Endlich hat er es geschafft mit einer phantastischen Saison, Sieg in Wimbledon und der Goldmedaille in Rio krönt der Schotte diese Saison als neue Nummer Eins im Welttennis.Dieser Schritt auf den Tennisthron zeichnete sich schon seit einiger Zeit ab seit Djokovic mit psychischen und physischen Problemen zu kämpfen hatte.Wir werden sehen wie lange sich Murray als Nummer Eins halten kann.Djokovic wird in der nächsten Saison alles daran setzten wieder die Nr.1 zurück zu erobern.