Hingis-Ehemann Hutin Flucht nach Paris!

Hingis-Gatte Thibault Hutin haut nach Paris ab – mit körperlichen und seelischen Schrammen. «Hier ist es mir zu heiss geworden. Dort bin ich sicher vor denen.»

Familien-Zwist: Was genau ist passiert zwischen Hingis, Hutin, Molitor und Widmer? play

Familien-Zwist: Was genau ist passiert zwischen Hingis, Hutin, Molitor und Widmer?

Illustration: Igor Kravarik

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 US Open sind ausgelost Stan startet gegen Spanier Verdasco
2 Kampf um Rang 1 in Jahreswertung Stösst Murray Djokovic vom Thron?
3 US Open sind ausgelost Stan startet gegen Spanier Verdasco

Tennis

Platz Name Land Punkte
1 Novak Djokovic SRB 14840
2 Andy Murray GBR 9305
3 Stan Wawrinka SUI 4980
4 Roger Federer SUI 4945
5 Rafael Nadal ESP 4850
6 Milos Raonic CAN 4805
7 Kei Nishikori JPN 4165
8 Tomas Berdych CZE 3570
9 Marin Cilic CRO 3515
10 Dominic Thiem AUT 3205

Tennis

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
34 Kommentare
Fehler
Melden

Die Schilderungen von Thibault Hutin (27), dem Gatten von Martina Hingis (32), erinnern an Szenen aus einem Krimi. «Im Zuge eines Disputs stürzten sich Martina und ihre Mutter Melanie Molitor auf mich, verprügelten und kratzten mich.» Oder: «Ich wehrte mich nach Kräften, da schlug mir Mario Widmer, der Lebenspartner von Melanie, den DVD-Player auf den Kopf.»

Eskaliert ist der Familien-Zwist am Montagabend in Feusisberg SZ (BLICK berichtete).

Gestern bestätigt die Kantonspolizei Schwyz, dass sich Hutin beim Polizeiposten Höfe gemeldet hat, um Anzeige zu erstatten. «Gegen Hingis Martina, Molitor Melanie und Widmer Mario, betreffend Sachbeschädigung, Sachentziehung, Tätlichkeiten und Drohung», wie die Kantonspolizei gegenüber BLICK erklärt.

Hutin war gestern beim Arzt. «Ich habe Quetschungen und Schrammen am Nacken, am Kopf und am rechten Unterarm. Der Doc hat aber auch Anzeichen von Angst­zuständen und Schlaflosigkeit diagnostiziert», sagt der Franzose. Und weiter: «Ich habe echt Schiss und frage mich immer wieder, was als Nächstes kommt. Eine Kugel? Ich weiss es nicht. Doch bevor ich Sicherheitsmassnahmen zu meinem Schutz erhalte, ziehe ich es vor, nach Paris zu gehen. Hier ist es mir zu heiss geworden. Dort bin ich sicher vor denen.» Am Abend steigt Hutin ins Flugzeug. Sein vorläufiger Abschiedsgruss: «Ich liebe die Schweiz. Schon verrückt, dass ich in diesen Clan geraten bin und eine Frau geheiratet habe, die mich ständig betrügt.»

Martina Hingis ist in Tokio

Hutin also zurück in Paris. Und Hingis mittlerweile in Tokio. Wegen des 30-Jahr-Jubiläums des dortigen WTA-Turniers, das die Ostschweizerin fünfmal gewonnen hat. Eigentlich war Hingis in Tokio auch für die Doppel-Konkurrenz angekündigt. Bis vor einer Woche die Absage «aus persönlichen Gründen» und das vorzeitige Saisonende bekannt wurden.

Zu den Prügel-Vorwürfen will Hingis keine Stellung nehmen. Mario Widmer bezeichnet die Anschuldigungen an seine Adresse als «lächerlich». Und sonst? «Sonst sage ich nichts dazu. Zum Privatleben von Martina habe ich mich noch nie geäussert. Und Frau Molitor ist nicht zu sprechen. Sie ist beschäftigt.» Dann legt der erzürnte Widmer auf. Natürlich gilt die Unschuldsvermutung.

Publiziert am 26.09.2013 | Aktualisiert am 26.09.2013
Martina Hingis schaut sich in Tokio das Spiel Williams - Bouchard an.

Hingis in Tokio bei Williams-Spiel

Während Thibault Hutin nach Paris geflüchtet ist, weilt Martina Hingis mittlerweile in Tokio. Als eine der Gäste der 30-Jahr-Feierlichkeiten des Turniers, das sie fünfmal gewonnen hat. Am Donnerstag schaut sich Hingis das Viertelfinal-Spiel Venus Williams - Bouchard an und wird Zeugin des Weltrekord-Aufschlags von Venus (209 km/h). Zur Freude der Fans schlägt Hingis später auch signierte Bälle ins Publikum.

teilen
teilen
0 shares
34 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

34 Kommentare
  • Gustav  Broennimann , via Facebook 26.09.2013
    Wer sich mit Zicken einlässt ist selber schuld.
  • Dan  Werker 26.09.2013
    Nicht auszudenken was Hingis alles hätte erreichen können wenn sie neben ihrem unbestreitbaren Talent auch einen gute Erziehung bzw. einen anständigen Charakter gehabt hätte! Schade, die Verantwortung dafür trägt in erster Linie ihre von Ehrgeiz und Gier zerfressene Mutter, daran besteht kein Zweifel.
  • Steinle  Jeannette 26.09.2013
    Kann ja passieren im Schneegestöber, nur liegt der Verdacht nahe,dass man sich nachher an nichts mehr erinnert...
  • Dan  Werker 26.09.2013
    Wer sich mit Leuten mit einem derart miesen Charakter wie dem Hingis-Clan einlässt, muss sich nicht über die entsprechenden Konsequenzen nicht wundern.
  • B.  Moser aus Olten
    26.09.2013
    Mensch Thibault, sei froh wars nicht eine V-Zug!
    Seit es bei Hingis geschneit hat, muss eben ein DVD-Player reichen...
    Natürlich gilt auch hier die Unschuldsvermutung.