Federer schlägt zurück «Boris Becker hat wirklich keine Ahnung»

Boris Becker lästert über Federers «falsche Freundlichkeit». Jetzt sagt King Roger, was er vom deutschen Ex-Tennis-Star hält.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Comeback geplatzt! Inder können Federer nicht bezahlen
2 Jetzt ists offiziell Becker und Djokovic machen Schluss
3 Serbe will Vertrag verlängern Becker lässt Djokovic wegen...

Tennis

Platz Name Land Punkte
1 Andy Murray GBR 12410
2 Novak Djokovic SRB 11780
3 Milos Raonic CAN 5450
4 Stan Wawrinka SUI 5315
5 Kei Nishikori JPN 4905
6 Marin Cilic CRO 3650
7 Gael Monfils FRA 3625
8 Dominic Thiem AUT 3415
9 Rafael Nadal ESP 3300
10 Tomas Berdych CZE 3060
16 Roger Federer SUI 2130

Tennis

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
39 shares
53 Kommentare
Fehler
Melden

Es sind harte Worte, wie man sie nur selten aus dem höflichen Tennis-Zirkus hört.

Boris Becker wirft Roger Federer letzte Woche Scheinheiligkeit vor: «Er kann gar nicht so nett sein.» Der Schweizer würde seine wahren Gefühle verstecken. Becker glaubt auch zu wissen: «Es ist zum Beispiel ein offenes Geheimnis, dass Roger sich mit Djokovic nicht gut versteht.»

Ein Vorwurf, den Federer so nicht stehen lassen möchte. In der «Berner Zeitung» schlägt er zurück: «Becker hat wirklich keine Ahnung. Eigentlich müsste er mich gut genug kennen, um zu wissen, dass ich ein entspannter Typ bin.»

Dem deutschen Ex-Tennis-Star empfiehlt Federer, etwas vorsichtiger mit seinen Aussagen in der Öffentlichkeit zu sein: «Es ist immer gefährlich, wenn du viel redest. Manchmal sagst du Dinge, die du nicht sagen solltest.» Und: «Selbstverständlich habe ich nicht gern gehört, was Becker erzählt hat – immerhin war er mal mein Idol.»

Auch Streit mit Djokovic gäbe es nicht: «Es ist bekannt, dass ich anfänglich mit Novaks Art auf dem Platz Mühe hatte, doch heute verhält er sich wunderbar und äusserst fair.» (F.S.)

Publiziert am 17.06.2015 | Aktualisiert am 17.06.2015
teilen
teilen
39 shares
53 Kommentare
Fehler
Melden

53 Kommentare
  • werner  bundi aus Chur
    18.06.2015
    Werner Bundi Chur
    Becker war zu seiner Zeit ein überragender Tennisspieler. Leider ist er mit seinem Privatleben nicht so recht in Gang gekommen. Als seine Hauptsponsoren sich zurück zogen war sein Leben weder Strukturiert noch war er als Privatmann vorbereitet in der Welt zu stehen. Schade. Seinen "guten" Ruf sollte er nicht mit so alberne Sprüchen über Roger Federer noch weiter strapazieren. Wer auf der Welt kann als Tennis Begeisterter etwas negatives über Federer sagen?
  • Ulrich  Krings aus Zürich
    17.06.2015
    Becker kann man mögen muss man aber nicht.
    Federer kann man -zumindest als Outsider- nur schwer unsympathisch finden. Aber der Grundtenor von Becker stimme ich voll zu: Damals war nicht nur das Tennis interessanter, sondern auch die Spielertypen: Unvergessen Becker vs. McEnroe. Unterhaltung pur. Dagegen sind heute viele Spieler so diplomatisch versiert, dass sie aus dem Stehgreif vor der UN eine Rede halten könnten zur Weltbefriedung.
    • Claude  Tenreb 17.06.2015
      Um was gehts Ihnen genau?! Wenn Sie reine Unterhaltung suchen, dann können Sie ins Kino oder Theater oder Trash-TV schauen. Ich schaue in 1. Linie Roger Federer, Djokovic & Co. wegen dem Tennisspiel!
  • Rolf  Kyburz , via Facebook 17.06.2015
    Beckers einziges Problem, er steht nicht mehr im Mittelpunkt. Seine Kommentare interessieren niemanden mehr.
  • Simon  Sieber 17.06.2015
    Beide Nationalitäten haben somit ihren Repräsentanten und diese werden dem Klischee mehr als nur gerecht.
  • Stewie  Griffin aus Bern
    17.06.2015
    Meine Güte, was Boris sagen wollte ist, dass Tennis nicht mehr so ist wie früher als die Spieler noch auf dem Platz fluchen konnten. Danach nahm er RF als beispiel, dass man gar nicht so emotionslos und höflich sein kann. Die story wird schön aufgeblasen und alle regen sich über Boris auf! Das ist Journalismus Leute. Aber Borid hat RF in keinster weide angegriffen er hat nur den Tenniszurkus von 20 Jahren mit dem heutigen verglichen aber die RF Groupies verstehen das nicht