Ex-Tennis-Star bezahlt Schulden nicht 90'000 Franken von Boris Becker blockiert

Das Betreibungsamt Küsnacht hat Vermögen von Boris Becker (47) blockiert. Er hat schon wieder seine Beiträge für die AHV und IV nicht bezahlt. Und er verrät dadurch jetzt auch seinen Jahresverdienst.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Masarova in Frankreich verunfallt Schweizer Tennis-Ass (17) überlebt...
2 Niederlage gegen den Deutschen Zverev Wawrinkas Final-Serie reisst in...
3 Tränen bei Belinda! Nach Bencic gibt auch Bacsinszky in der...

Tennis

Platz Name Land Punkte
1 Novak Djokovic SRB 14040
2 Andy Murray GBR 9345
3 Stan Wawrinka SUI 6365
4 Rafael Nadal ESP 4940
5 Kei Nishikori JPN 4875
6 Milos Raonic CAN 4510
7 Roger Federer SUI 3730
8 Gael Monfils FRA 3545
9 Tomas Berdych CZE 3470
10 Dominic Thiem AUT 3295

Tennis

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
33 shares
35 Kommentare
Fehler
Melden

Eine happige Forderung steht ins Haus Becker: 196'769.60 Franken plus Zinsen schuldet «Bobele» seit dem 1. Januar 2010 der Ausgleichskasse Zug. Das sind die Beiträge für AHV, IV und Erwerbsersatzordnung, die jeder in der Schweiz zahlen muss. Becker hat die für 2008 an seinem damaligen Wohnsitz in Zug nicht bezahlt.

Dem ehemaligen Tennis-Gott sind solche Beiträge wohl zu menschlich: Obwohl er genügend Zeit hatte, zahlte er nicht. Deshalb hat das Betreibungsamt Küsnacht, wie heute bekannt wurde, bereits am 13. Januar Beckers Stammanteile an der Boris Becker GmbH im Gesamtwert von 90'000 Franken blockiert. «Wir haben da jetzt den Finger drauf», sagte Gemeindeammann-Stellvertreter Marco Keyerleber zu Blick.ch.

Zur Geld-Blockade kommt es, weil Becker keinen festen Wohnsitz in der Schweiz mehr hat. «Unbekannter Wohnsitz und Aufenthalt», steht im Arrestbefehl, der im Amtsblatt des Kanton Zürich publiziert wurde. Unbekannt? Naja. In der Nacht auf Montag (Schweizer Zeit) beginnen in Melbourne die Australian Open. Becker trainiert bekanntlich Novak Djokovic (27). Schwer zu finden dürfte er demnach nicht sein.

Der Zahlungsbefehl, der in den nächsten Tagen rausgehen wird, wird aber vermutlich nicht in Australien landen. Becker weiss, wie diese Briefe aussehen: 2010 gab es mehrere Zahlungsbefehle gegen die Boris Becker GmbH, die Forderungen von der Ausgleichskasse Zug enthielten.

Die jetzigen Schulden datieren bis in jenes Jahr zurück. «Im Jahr 2010 lag der Beitragssatz für Selbstständigerwerbende bei 9.5 Prozent bei einem jährlichen Erwerbseinkommen von mindestens 54‘800 Franken. Das wird bei Herrn Becker mit aller Wahrscheinlichkeit zutreffen», erklärt der Zuger Kassen-Direktor Rolf Lindenmann.

Setzt man diesen Satz auf die ausstehenden Schulden an, kommt man auf einen Jahresverdienst von etwa 2'071'259 Franken.

Publiziert am 16.01.2015 | Aktualisiert am 16.01.2015
teilen
teilen
33 shares
35 Kommentare
Fehler
Melden

35 Kommentare
  • Goodonya  mate 17.01.2015
    Ist doch interessant, als Schweizer im Ausland bezahle ich die freiwillige AHV seit Jahren. Werde aber jedes Jahr hoeflich daran erinnert, dass ich ausgeschlossen werden kann wenn ich bis am 31. Dezember nicht die Schulden vom Vorjahr bezahlt habe. Komisch, Herr Becker scheint viel mehr Zeit zu haben.
  • Jane  Blond 16.01.2015
    Er hat den Pfarrer seiner Hochzeit auch nicht freiwillig bezahlt.
  • Therese  Hager , via Facebook 16.01.2015
    Erstaunt mich bei diesem Grossmufti nicht. unmögliche Persönlichkeit , wenn man dem noch eine Persönlichkeit sagen kann.
  • Peter  Ehrbar aus Gonten
    16.01.2015
    Mit 47 Jahren sieht dieser aufgeblasene möchte gern Promi schon schrecklich alt aus. Überall wo er war, hinterlässt er Schulden.
    Ich glaube nicht ,dass er Djokovics Trainer oder Coach ist - sondern eher sein Laufbursche. "Bobele hol schon mal den Wagen!" würde es bei Derrick heissen!!!
  • helmut  urlaub aus albbruck
    16.01.2015
    Ja Bobbele,Hochmut kommt vor dem Fall.Jetzt haben Dich die schweizer Behörden zu Recht am Hintern.