Coole Antwort auf Stan-Kritik: Federer unter Druck

Der Achtelfinal gegen Thomaz Bellucci war für Roger Federer eine komplizierte Angelegenheit. Neben dem Platz kontert er die Kritik von Stanislas Wawrinka.

  • Publiziert:

Verstehen Sie, dass Federer auf den Davis Cup verzichtet?»

Den GAU eines frühen Outs wendet Roger Federer in Basel mit Ach und Krach ab. Nach drei Sätzen und zwei Stunden steht er gegen Gstaad-Winner Thomaz Bellucci als Sieger fest: 6:3, 6:7 (6:8), 7:5 – Einzug in den Viertelfinal vom Freitag gegen ­Benoît Paire oder Lukasz Kubot.

Den verbalen Smash von Stanislas Wawrinka spielt Federer ohne Federlesen zurück. «Ich habe mit Stan gesprochen und weiss, was er denkt. Logisch wäre er enttäuscht, wenn ich nicht spiele. Ich fände es nicht gut, wenn er sagen würde, das sei ­super», sagt Federer cool.

Dass sich Federer nicht klar zum Davis Cup bekennt, ist bei Wawrinka und Swiss Tennis auf Unverständnis gestos­sen. «Ich verstehe Roger Federer nicht, dass er im Februar gegen die Tschechen in Genf wohl nicht dabei ist», wird Wawrinka in der «Aargauer Zeitung» ­zitiert. Richtig enttäuscht sei er deswegen nicht, er sei es ja gewohnt.

Hoppla! Das Klima beim Olympia-Gold-Doppel von 2008 wird immer frostiger. Im Februar war es Federer, der eine Polemik lostrat. Er kritisierte Wawrinka nach dessen Niederlage im Auftakt-Einzel gegen den Amerikaner Mardy Fish öffentlich.

Und nach dem verlorenen Doppel sagte ­Federer, er selber habe «gut» und sein Partner «nicht schlecht» gespielt.

Auch der Davis-Cup-Chef ist von Federer «not amused»

Dass der Davis Cup für Federer bei der Jahresplanung Jongliermasse ist, ärgert auch Swiss-Tennis-Vize und Davis-Cup-Chef Erik Keller: «Wir sind not amused. Einerseits sagt Roger, er plane stets auf zwei Jahre hinaus. Beim Davis Cup entscheidet er sich aber immer kurzfristig. Das ist ein Widerspruch und gegenüber Zuschauern und Team nicht fair.»

Keller hatte alles für ein Heimspiel in der St. Jakobshalle aufgegleist. Aber ohne Lokalheld Federer macht das nur schon ­finanziell keinen Sinn.

Differenzierter sieht es Marc Rosset. «Rafael Nadal oder Novak Djokovic haben ihr Mammut-Programm inklusive Davis Cup beide schon mit Verletzungen bezahlt. Roger ist nie ernsthaft verletzt», hält der Olympiasieger und Ex-Davis-Cup-Captain fest.

Rosset hofft zwar, dass Federer dem Davis Cup noch einmal Priorität einräumt und mit dem Gewinn der «Salatschüssel» die letzte Lücke im Palmarès schliesst. «Aber ich glaube nicht daran.»

Beliebteste Kommentare

  • Dimitri  Meier
    Wir dürfen nicht vergessen, dass Tennis primär ein Einzelsport ist. Der Davis Cup wird nur von denenen überbewertet, welche auf der Einzeltour nicht erfolgreich genug sind. Rosset sieht das als Sportsmann, die andern sind alles Neider auf den Erfolg von Roger, welche hoffen, auch ein Stück vom Kuchen abzubekommen, seien es Siege resp. Geld von Zuschauereinnahmen.
  • Christa  Schmid , Bad Zurzach
    Roger soll das spielen, was er für richtig hält und für ihn gut ist. Wawrinka war eine grosse "flasche" an der Olypiade im Doppel". Er soll ganz schön ruhig sein. Für den Titel reicht es mit den anderen Spielern zusammen eh nicht !!! ALSO ROGER SCHAU FÜR DICH UND DEINE FAMILIE !!! Eine grosser Fan von DIR

Alle Kommentare (29)

  • zehnder  urban , ettenhausen
    Roger kann machen was er will. Ich glaube es hat in den letzten 100 Jahren kein Sportler soviel Ehre und Erfolg für die Schweiz gebracht wie Er. Er ist und bleibt der Allergrösste.
    • 26.10.2012
    • 10
    • 2
  • Thomas  Müller , Rheinfelden
    Ja wer will schon freiwillig ins Militär? Überlegen Sie bitte mal ein bisschen!
  • Meyer  Hans
    Wenn ich gewisse Kommentar lese, habe ich der Eindruck, dass es Hochverrat Roger Federer nur ein bischen zu kritisieren. Ich bin auch ein Fan von ihm und bewundere seine Karriere und Leistungen. Jedoch, es wäre fair seitens Roger Federer klare Stellung bezüglich Davis Cup zu nehmen und nicht die Organisatoren und das Team im Unwissen zu lassen. Entweder er macht voll mit oder er verzichet ganz. Das wäre auch einen Zeichen Respekt gegenüber seine Teamkollegen.
    • 25.10.2012
    • 27
    • 6
Seite 1 2 3 4 5 6 »
Seitenanfang

Top 3

1 6:3, 7:5-Sieg im Final Andujar holt sich den Titel in Gstaad!bullet
2 Sieger-Leben fordert Tribut Wawrinka: «Ich war körperlich und geistig...bullet
3 Gegnerin spielt allein weiter Bizarre Szene – Hingis siegt im Doppel...bullet

Tennis

Platz Name Land Punkte
1 Novak Djokovic SRB 13130
2 Rafael Nadal ESP 12670
3 Roger Federer SUI 6070
4 Stan Wawrinka SUI 5770
5 Tomas Berdych CZE 4410
6 David Ferrer ESP 4085
7 Milos Raonic CAN 3920
8 Juan Martin Del Potro ARG 3360
9 Grigor Dimitrov BUL 3270
10 Andy Murray GBR 3040

Tennis