Comeback steht bevor Federer so stark, dass er Fitness-Coach nicht mehr braucht

Mit Beginn der Tennis-Saison 2017 greift endlich auch wieder Roger Federer (35, ATP 16) ins Geschehen ein. Der Schweizer ist voll im Fahrplan.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ex-Coach Becker über Djokovic-Out «Das verändert alles komplett!»
2 Australian Open zum Geniessen So sexy war Tennis noch nie!
3 Gegen Nr. 117 der Welt Djokovic scheitert sensationell in Runde 2!

Tennis

Platz Name Land Punkte
1 Andy Murray GBR 12560
2 Novak Djokovic SRB 11780
3 Milos Raonic CAN 5290
4 Stan Wawrinka SUI 5155
5 Kei Nishikori JPN 5010
6 Gael Monfils FRA 3625
7 Marin Cilic CRO 3605
8 Dominic Thiem AUT 3415
9 Rafael Nadal ESP 3195
10 Tomas Berdych CZE 3060
17 Roger Federer SUI 1980

Tennis

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

Roger Federer ist in den Startlöchern für die neue Tennis-Saison!

Nach einer Pause von knapp sechs Monaten gilts für den Schweizer ab Neujahr wieder ernst. Dann geht im australischen Perth nämlich der Hopman-Cup los, wo Federer zusammen mit Belinda Bencic die Schweizer Flagge hochhalten wird.

«Damit komme ich sicher zu drei Einzeln und das ist in dieser Situation besonders wichtig, denn ich brauche Matchpraxis», sagt Federer gegenüber dem «Tagesanzeiger.»

Das «Schweizer Programm» am Hopman-Cup
2. Januar: Schweiz - Grossbritannien
4. Januar: Schweiz - Deutschland
6. Januar: Schweiz - Frankreich

Federer hat in den vergangenen Monaten in Dubai minutiös auf ein erfolgreiches Comeback hingearbeitet. «Die letzten sechs Wochen waren für mich kapital. Aber alles lief nach Plan.» So gut, dass er jetzt vorerst auch seinen Fitness-Coach Pierre Paganini nicht mehr benötige. 

Heisst: Der Baselbieter freut sich auf ruhige Weihnachten im Kreis seiner Familie. Am 28. Dezember fliegt er dann nach «Down Under».

Fokus auf Australian Open

Nach dem Hopman-Cup gönnt sich Federer etwas Ruhe, lässt in diesem Jahr das Turnier in Brisbane sausen und greift ab 16. Januar beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres, den Australian Open in Melbourne, wieder an.

Die Brisbane-Absage könnte aber noch Folgen haben. Denn: Federer ist momentan auf ATP-Rang 16 klassiert. Stand jetzt könnte er an den Australian Open erst in den Achtelfinals auf einen anderen Gesetzten treffen.

Doch Roger werden die Brisbane Punkte des vergangenen Jahres (Final-Niederlage gegen Raonic) noch aus der Wertung fallen. So könnte er in der Weltrangliste noch weiter zurückfallen – und mit ganz viel Pech schon in der dritten Runde von Melbourne auf einen Hochkaräter treffen. 

Beim Hopman-Cup werden übrigens keine ATP-Punkte vergeben. (rab)

Publiziert am 24.12.2016 | Aktualisiert am 02.01.2017
teilen
teilen
2 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

12 Kommentare
  • Theo  Froideveaux 25.12.2016
    Fahrt nur so weiter, die Erwartungen für Fedi so hoch zu schrauben. Das Erwachen wird dann hart sein. Die Konkurenz schläft auch nicht und wird ebenso hart für die neue Saison trainieren. Schön für Roger, wenn er wieder einigermassen mithalten kann. Aber eben, zu hoch sollte man die Erwartunge nicht schrauben.
  • Achatius Deodatus Isidor  von und zu Schwerthelm aus Basel
    25.12.2016
    Alles andere als eine heftige 1. Runden Klatsche wäre eine Sensation!
  • Reto  Derungs , via Facebook 25.12.2016
    Der hier als Senior, Werberoger und "Typ" bezeichnete Sportler ist der zurzeit beste Botschafter unseres Landes, Burkhalter mit seiner Entourage in die Wertung eingeschlossen. Mit seinen Erfolgen, Anstand, Sprachkenntnissen und sozialer Hochkompetenz muss er auf dem Platz nicht mehr Nummer eins sein. Er ist und wird noch lange Sportler Nummer eins der Schweiz sein. Ich verneige mich vor solcher Leistung.
  • Andreas  Siegenthaler aus Uerkheim
    25.12.2016
    Wirklich kaum zu glauben wieviele negative Kommentare hier zu lesen sind. Roder soll Tennis spielen solange er will und in die Top5 wird er es allemal wieder schaffen also ein wenig mehr Respekt bitte. Ein Tipp: Wer mit Tennis nix am Hut hat soll doch einfach mal.......
  • Giachem  Casutt 24.12.2016
    Wann habe ich und tausend andere endlich Ruhe vor diesem Typ? Sein Tagesablauf interessiert jetzt wirklich nur ein paar Tennisfreaks und sonst niemanden.
    • Liz  Marti 25.12.2016
      Es interessiert Sie nicht????? warum lesen Sie es dann?? Was mich nicht interessiert, dass les ich nicht, ganz einfach.!