Böser Onkel Toni Nadal lästert über Federer und Murray

Geht es nach Toni Nadal, haben sowohl Andy Murray als auch Roger Federer im nächsten Jahr nicht viel zu melden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Halep out, Murray muss beissen Erster Australian-Open-Schock nach 75 Minuten
2 «Das habe ich nicht erwartet» Roger beim Comeback so nervös wie beim...
3 Hier steigt sein erster Ernstkampf der Saison An den Australian Open...

Tennis

Platz Name Land Punkte
1 Andy Murray GBR 12560
2 Novak Djokovic SRB 11780
3 Milos Raonic CAN 5290
4 Stan Wawrinka SUI 5155
5 Kei Nishikori JPN 5010
6 Gael Monfils FRA 3625
7 Marin Cilic CRO 3605
8 Dominic Thiem AUT 3415
9 Rafael Nadal ESP 3195
10 Tomas Berdych CZE 3060
17 Roger Federer SUI 1980

Tennis

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Obwohl Andy Murray (29) fünf Titel in Folge gewinnt, in Wimbledon seinen dritten Grand-Slam-Sieg feiert, als erster Tennis-Spieler zum zweiten mal Olympia-Gold im Einzel gewinnt und das Jahr als Nummer 1 der Weltrangliste beendet, lästert Toni Nadal (55), Trainer und Onkel von Rafael Nadal (30), über den Schotten. Der sei gar nicht der Beste.

«Es freut mich, dass er es so weit geschafft hat. Aber ich denke, Djokovic ist etwas besser», sagt er im mallorquinischen Fernsehen. Dass Murray den Serben überholt hat, habe mehr mit dessen Nachlassen zu tun. «Nach den Erfolgen brauchte Djokovics Kopf Erholung. Ich bin sicher, dass er im nächsten Jahr wieder der Stärkste ist», sagt Nadal.

Eine schlechte Prognose stellt Nadal auch Roger Federer. «Ich denke, er wird sich erholen, aber für ihn wird es schwierig, noch einmal ein Grand-Slam-Turnier zu gewinnen, weil dort über fünf Sätze gespielt wird. Allerdings war Federer im letzten Jahr in Wimbledon nahe dran.» Den letzten seiner 17 Major-Titel feierte Federer 2012 in Wimbledon.

Höhere Erwartungen hat Toni Nadal zwangsläufig bei Neffe Rafael. «Wir werden den besten Rafa sehen im nächsten Jahr. Es wird grossartig.»

Ziel sei es, dass der neunfache French-Open-Sieger in der Sandsaison seine Bestform erreicht. «Ich bin zuversichtlich, dass es mit dem zehnten Paris-Titel klappen kann.» Letztmals siegte er 2014 in Roland Garros.

Wegen einer Verletzung am Handgelenk beendete Nadal seine Saison vor den Swiss Indoors Basel und fällt in der Weltrangliste auf Rang 9 zurück. Derzeit trainiert der 14-fache Grand-Slam-Sieger eine Stunde täglich.

Publiziert am 21.11.2016 | Aktualisiert am 30.11.2016
teilen
teilen
0 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

13 Kommentare
  • Donato  Maurer , via Facebook 21.11.2016
    Ob Federe noch ein GS gewinnt wird man sehen, es müsste alles aber auch wirklich alles passen, die Nummer 1 wird er nicht mehr, das ist Träumerei dies noch zu glauben, alleine schon deswegen weil er auch weniger spielt als die anderen beiden un weil die 2 zur Zeit schlicht die besten sind! Das ist überhaupt nix gegen Roger, er kann ja dennoch Turniere gewinnen, aber die 1 wird er nicht mehr auch wenn das ultimativ sensationell wäre!
  • Marc  Haller aus Bern
    21.11.2016
    Murray und Djokovic werden die Nr. 1 auch im 2017 unter sich ausmachen, wobei Murray wohl die besseren Chancen hat. Sowohl Roger Federer, welchem ich schon seit 2013 keinen Grandslam-Titel mehr zutraue, als auch Nadal werden 2017 keine grosse Rolle spielen. Es würde mich sogar wundern, wenn Roger überhaupt noch ein 500er-Turnier auf der WTA-Tour gewinnen könnte. Roger ist einfach zu alt und Nadals Körper ist schon zu sehr verbraucht, als dass er noch einmal ganz nach vorne kommen könnte.
    • Karl  Bissig , via Facebook 21.11.2016
      Sehr kompetenter Beitrag... Respekt! Mir war nicht bewusst das Federer neustens auf der WTA-Tour tätig ist :)

      Aber sie wissen ja ALLES...

      Warten sie es ab, Nadal wird nächste Saison
      mind. Top 3-4 spielen und auch Federer kehrt in die Top 5 zurück
  • Ruedi  Lanz aus Aarburg
    21.11.2016
    Einen Überflieger Nadal werden wir nur noch erleben, wenn weiterhin sehr large Dopingkontrollen durchgeführt werden.
  • Roger  Hausherr 21.11.2016
    Der gesamte Tabellenwechsel bringt doch wieder etwas Abwechslung in die ATP. Mit Raonic kommt ein neuer Name und die Top 4. Nun ja, Sympathie hin oder her, ich werde nie ein Fan von Murray. Die nächste Generation wartet. Wer wird wohl danach die Nummer eins werden. Wir können gespannt sein auf die nächste Saison.
  • Wüthrich  Robert , via Facebook 21.11.2016
    Was soll an diesen Aussagen «lästern» sein? Es sind seine Einschätzungen. Dass Djoko nachgelassen hat und der Weg für Murray darum frei wurde ist Fakt. Das es für RF schwer wird ebenso. Rafa wird wohl gut starten, danach wieder mit Verletzungen kämpfen. Aber was genau geschieht: schau-mer-mal!