Nick Kyrgios geläutert? Tennis-Amok darf wieder spielen

Ist Nick Kyrgios bereits geläutert? Auf jeden Fall darf der australische Tennis-Amok wieder spielen, weil er psychologische Hilfe in Anspruch nahm.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Williams steht als Modekönigin fest Serena vom Kanarienvogel zur Lady in...
2 Federer mit Vier-Satz-Sieg King Roger gelingt Grand-Slam-Comeback
3 Hier steigt sein erster Ernstkampf der Saison An den Australian Open...

ATP

Platz Name Land Punkte
1 Andy Murray GBR 12560
2 Novak Djokovic SRB 11780
3 Milos Raonic CAN 5290
4 Stan Wawrinka SUI 5155
5 Kei Nishikori JPN 5010
6 Gael Monfils FRA 3625
7 Marin Cilic CRO 3605
8 Dominic Thiem AUT 3415
9 Rafael Nadal ESP 3195
10 Tomas Berdych CZE 3060
17 Roger Federer SUI 1980

Tennis

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Nach seinem umstrittenen Auftritt gegen den Deutschen Mischa Zverev in Shanghai wurde Australiens Bad Boy Nick Kyrgios gesperrt. Ursprünglich bis zum 16. Januar, wenn das Australian Open beginnt. Wenn er sich sportpsychologisch behandeln lasse, könne die Sperre – welche unglücklicherweise die Swiss Indoors in Basel betraf – auf drei Wochen verkürzt werden, hiess es seitens der ATP.

Dies ist nun scheinbar geschehen. Über den australischen Verband erklärt der ehemalige Tennis-Profi Todd Woodbridge, Kyrgios sei ab sofort wieder spielberechtigt. Details und Inhalte halte die ATP aber noch geheim. «Ich weiss nicht genau, wie es abgelaufen ist, darin wurde ich nicht eingeweiht», so die 45-jährige Doppel-Legende. «Geplant war, einen Sportpsychologen hinzuzuziehen, um an allen Bereichen seines Spiels zu arbeiten – auf und neben dem Platz.»

Werden Woodbridges Aussagen bestätigt, könnte die 21-jährige Weltnummer 13 schon Anfang 2017 in Doha (Katar) wieder an den Start. Geplant ist sein erster Auftritt allerdings beim zeitgleich laufenden Paar-Wettkampf Hopman Cup in Perth. Spätestens dann werden die Tennis-Fans sehen, ob die Psycho-Therapie beim Tennis-Amok angeschlagen hat.

Publiziert am 10.11.2016 | Aktualisiert am 10.11.2016
teilen
teilen
3 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 10.11.2016
    Provokateur Kyrgios wird sich nie ändern trotz sportpsychologischer Behandlung.Spätestens wenn er wieder auf dem Platz ist er wieder der Rüppel vom Dienst.Der junge Australier pendelt schon seit Jahren zwischen Genie und Wahnsinn, ­Exploit und Eklat.Zugegeben er ist ein Spieler mit grossem Potential und hat das Zeug zu einem Top Ten Spieler aber mit seinem Verhalten wird er es schwer haben jemals ein grosser Champion zu werden.Eigentlich schade um dieses grosse Talent.
    •   , via Facebook 10.11.2016
      Will er gar kein grosser Champion werden nur sein Ding durchziehen und seinen eigenen Weg gehen? Es sind glücklicherweise nicht alles Federer like Schwiegermutterträume in dieser Sportart beheimatet so kommt zumindest leben in die angestaubte blasierte elitäre sich an konventionen haltende Tenniswelt.
  • Rince  Wind 10.11.2016
    Sorry der wirds nie lernen, schon bei der nächsten brenzligen Situation wird er wieder ausrasten.... Ein Jahr sperren wär das mindeste....