Swiss Olympic Für Schild kommt Stahl

Jürg Stahl ersetzt Jörg Schild als Swiss-Olympic-Präsident. Stahl setzt sich in der Wahl von insgesamt 85 Sportverbänden gegen Martin Landolt und Werner Augsburger durch.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Auch ein Schweizer in den Top 100 Diese drei Barça-Stars sind wertvoller...
2 «Zeit, den Fans reinen Wein einzuschenken» Ex-Manager fordert Klarheit...
3 Ex-Coach Becker über Djokovic-Out «Das verändert alles komplett!»

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der Nachfolger des Baslers Jörg Schild (70) als Präsident von Swiss Olympic steht fest: Die 85 Mitglieder-Verbände entscheiden sich beim Sportparlament in Ittigen BE für den 48-jährigen Winterthurer SVP-Nationalrat Jürg Stahl. Stahl ist damit seit 1912 der zehnte Präsident des nationalen olympischen Dachverbandes. Ein Tausendsassa? Schliesslich wird er 2017 in Bern auch noch den Nationalrat präsidieren.

Dabei hat der gelernte Drogist und Direktions-Mitglied der Groupe Mutuel Versicherungen für den Schweizer Sport in den nächsten Jahren mehr als genug zu tun. Mit der Kandidatur für die olympischen Winterspiele 2026 und der Durchsetzung einer Forderung im Parlament nach 15 Millionen mehr Bundesgeld für den Schweizer Sport stehen dringliche Projekte an.

Bei seiner Wahl hat Jürg Stahl seine beiden Mitkonkurrenten Werner Augsburger (57) und den Glarner Präsidenten der BDP Schweiz, Martin Landolt (48), im Rennen um die Schild-Nachfolge mit 240 Stimmen gleich im ersten Wahlgang  ausgebootet. Auf Augsburger entfielen 149, auf Landolt 55 Stimmen.

Publiziert am 25.11.2016 | Aktualisiert am 25.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden