«Schönster Slalom-Hang der Welt» Kostelic beendet grosse Weltcup-Karriere in Wengen

Ski-Legende Ivica Kostelic (37) hat sich für sein letztes Weltcup-Rennen Wengen ausgesucht. Nach der Kombi tritt der mehrfache Olympia- und WM-Medaillengewinner ab. Ein Start an der WM ist aber nicht ausgeschlossen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Vonn in Garmisch abgeschlagen Lara Gut schafft den Super-G-Hattrick
2 Dank Socken-Trick Trotz Handicap fährt Lindsey Vonn zu ihrem grössten Sieg
3 Hirscher gewinnt Kitzbühel-Slalom, aber... Liverpool-Fan schreibt...

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
14 shares
Fehler
Melden

«Es macht keinen Sinn mehr», sagt Ivica Kostelic nach dem Kombi-Slalom in Wengen in der «ARD». Die Tränen stehen ihm zuvorderst. Der 37-Jährige verabschiedet sich von der grossen Weltcup-Bühne. Knieprobleme lassen keine vernünftige Leistung mehr zu. Diese machen dem Kroaten seit einigen Jahren Schwierigkeiten.

Im Kombi-Slalom am Lauberhorn verliert Kostelic als 17. 2,33 Sekunden auf den Führenden Justin Murisier. Er wäre gerne noch weitergefahren. «Mein Herz ist schwer, aber irgendwann ist es einfach vorbei. Es ist nicht möglich, mit 80 Prozent zu fahren», sagt Ivica weiter.

An Wengen hat er beste Erinnerungen. Im Berner Oberland gewann er sechs Rennen und fuhr 13 Mal aufs Podest. «Das ist der schönste Slalom-Hang der Welt», bilanzierte Kostelic. «Vielleicht komme ich ja als Tourist zurück nach Wengen.»

Der Bruder von Frauen-Legende Janica blickt auf eine grossartige Karriere zurück. Im Palmarès stechen viermal Silber an Olympia, ein kompletter WM-Medaillensatz, 26 Weltcup-Erfolge und der Gesamtweltcup-Sieg 2011 heraus.

Allerdings ist es sehr wahrscheinlich, dass Kostelic noch ein letztes Mal die Renn-Ski anschnallt. Gemäss Informationen aus dem kroatischen Team ist ein WM-Start in St. Moritz im Februar in der Kombi nicht ausgeschlossen. An jenem Ort, wo er 2003 mit Slalom-Gold die erste Medaille an einem Grossanlass eroberte. (rib) 

Publiziert am 13.01.2017 | Aktualisiert am 13.01.2017
teilen
teilen
14 shares
Fehler
Melden