Das meint BLICK zur Lauberhorn-Sensation Diesen Triumph nehmen wir liebend gern

Die Lauberhorn-Kombi war wegen der schlechten Bedingungen irregulär. Doch Niels Hintermann muss sich für seinen Sieg nicht entschuldigen. Er war da, als seine Chance kam, schreibt BLICK-Sportchef Felix Bingesser.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kein Schweizer Tag in Wengen Slalom-König Kristoffersen schwingt sich an...
2 Das meint BLICK Diesen Triumph nehmen wir liebend gern
3 Schweizer Ski-Wunder am Lauberhorn Hintermann sensationell vorne, Mann!

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
265 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Schwieriges Lauberhornrennen: Niels Hintermann-Sieg ist wohl verdient play
Felix Bingesser, BLICK-Chefredaktor Sport

Er hat die Gunst der Stunde genutzt. Niels Hintermann ist seit heute der erste Zürcher Lauberhornsieger seit Peter Müller.

Alle mögen dem 21-jährigen Talent diesen Erfolg gönnen. Wir Schweizer nehmen den Sieg liebend gern.

Auch wenn Frau Holle das Klassement kräftig durchgeschüttelt hat. Es war ein irreguläres Rennen, das denen jede Chance raubte, die im Slalom vorne lagen und in der Abfahrt spät und bei schlechten Bedingungen starten mussten.

Aber so ist es halt: Der Skisport findet unter freiem Himmel statt, und die Organisatoren wollten ihren gigantischen Aufwand mit einem Rennen entschädigen. Dieses wurde heute zur Lotterie, gar zur Farce.

Aber Hintermann ist nicht der erste Zufallssieger im Skisport. Und er war da, als ihm diese einmalige Chance geboten wurde. Die Lauberhorn-Tage sind lanciert.

Publiziert am 13.01.2017 | Aktualisiert am 18.01.2017
teilen
teilen
265 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Bünzli  Schorsch aus Buxtehude
    13.01.2017
    Schweiz-intern ist alles ok. Denn ich behaupte, dass sonst der Sieg über Janka oder gar Murisier gegangen wäre.