Wegen starken Knieschmerzen Super-Elch Svindal aus Wengen abgereist!

Das tut richtig weh: Titelverteidiger Aksel Lund Svindal muss für die Lauberhorn-Abfahrt forfait erklären!

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Grosses Lob von Ski-Legende Maria Höfl-Riesch «Lara ist auf bestem Weg...
2 Swiss Ski lässt Amis in die Röhre gucken WM-Zoff
3 Eine Abfahrt wie keine andere Welches Gesicht zeigt uns die Streif?

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Nach dem ersten Lauberhorn-Training am Dienstag sagte Norwegens Superstar mit bedrückter Stimme zu BLICK: «Der lädierte Knorpel in meinem Knie tut mir auch nach meinem Verzicht von den Rennen in Santa Caterina weh. Ich weiss nicht, ob ich die Rennen hier und Kitzbühel bestreiten kann.»

Svindal hat danach schon leicht resignieren nachgeschoben, «dass ich mir am Lauberhorn einen Schweizer Sieg wünsche, falls kein Norweger gewinnt. Die tollten Schweizer Ski-Fans hätten sich ein Triumph verdient.»

Jetzt ist klar, dass die tollen Schweizer Ski-Fans Svindal morgen nicht anfeuern können – der Norweger ist heute Morgen zu seinem Vertrauensarzt nach Österreich abgereist.

Rainer Salzgeber, Rennchef von Svindals Ausrüster «HEAD» sagt zu BLICK: «Aksel wird sein Knie heute in Innsbruck untersuchen lassen. Fürs Lauberhorn wird er auf jeden Fall ausfallen.»

Update folgt.

Publiziert am 13.01.2017 | Aktualisiert am 13.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden