Vorfahrer Philipp Steiner Der gehörlose Held vom Lauberhorn

Der Skiclub Schangnau hat am Lauberhorn neben Beat Feuz noch einen weiteren Mann am Start – den gehörlosen Vorfahrer Philipp Steiner.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ski-Star Shiffrin hat kaum Freizeit «Hätte gerne ein Date – wenn mich...
2 Streckenbesichtigung zu gewinnen Packen Sie das Lauberhorn!
3 Nach Skischul-Kritik von Swiss-Ski-Alpinchef Cattin Murisier watscht...

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
68 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Steiners Wohnung in Konolfingen ist mit sehr viel Edelmetall dekoriert: 2013 gewann der 27-jährige Sanitär-Monteur bei der Gehörlosen-WM Gold in Abfahrt, Super-G, Riesenslalom und in der Kombination. Und im letzten Winter triumphierte er bei den Deaflympics (Olympia für Hörbehinderte) mit Abfahrtsgold. Als Highlight seiner Karriere bezeichnet der Emmentaler aber etwas, für das er keine ­Medaille bekommt: «Ich bin in diesem Jahr zum dritten Mal als Vorfahrer am Lauberhorn dabei. Das ist für mich als Hobby-Sportler mit so vielen Stars auf dieser selektiven Piste das Allergrösste.»

Betreut wird Steiner bei diesem Einsatz von Trainer-Legende Karl Frehsner. Der «Eiserne Karl» schmelzt beinahe vor sich hin, wenn er über seinen speziellen Schützling spricht: «Ich habe grössten Respekt vor Phi­lipps Leistung. Das Gehör wäre beim Skifahren besonders wichtig, um das Gleichgewicht zu finden. Philipp fährt trotz diesem Handicap sehr gut.»

Weil Steiner mit einer Schangnauerin liiert war, ist er dem gleichen Skiclub beigetreten wie der Lauberhorn-Sieger von 2012, Beat Feuz. Und der Kugelblitz ist von Philipps Leistung genauso beeindruckt wie Frehsner: «Für mich ist es absolut ­unvorstellbar, wie man ohne zu hören das Lauberhorn hinunterdonnern kann. Dabei verliert er auf uns im Schnitt pro Fahrt nicht mehr als sieben Sekunden. Ich habe hier im Training auch schon fünfeinhalb Sekunden auf die Bestzeit eingebüsst und hatte das Gefühl, ganz gut gefahren zu sein...»

Philipp, der am Start und im Ziel Betreuer hat, welche die Gebärdensprache beherrschen, lächelt: «Weil ich gehörlos auf die Welt gekommen bin, kenne ich nichts anderes. Ich weiss nicht, ob ich besser Ski fahren könnte, wenn ich hören würde.»

Steiner geht übrigens seit letztem Winter mit ­einem Renndress von Carlo Janka an den Start. «Weil Carlo schon immer besonders nett war zu mir und wir ungefähr gleich gross sind, habe ich ihn vor den Deaflympics gefragt, ob er mir einen schnellen Anzug ausleihen könnte. Er hat mir seinen Dress dann sogar ­geschenkt.»

Publiziert am 14.01.2016 | Aktualisiert am 21.09.2016
teilen
teilen
68 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
Lauberhornrennen Garstiges Wetter lässt Wengen zittern

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Heinz Max  Zaugg , via Facebook 15.01.2016
    Ich pflichte dem 1. Kommentar voll bei und meine Frau und werden
    Philipp beide Daumen von hier aus waerend der Direkt-Uebertragung beide Daumen druecken, dass er das Ziel gut erreicht und dieses Abenteuer bei ebenso schoenem Wetter, wie bei der heutigen Kombi-
    Abfahrt, hinter sich bringen kann.
  • Hans  Scheidegger 14.01.2016
    Inmitten der täglichen zahlreichen Nachrichten über Gewaltverbrechen und Terroranschläge ist die Geschichte hier über Philipp Steiner für mich sehr wohltuend. Mich beeindruckt sein starker Wille, trotz des grossen Handicaps seine Ziele engagiert zu erreichen. Man spürt direkt seine Freude, als Amateur auf einer der schwersten Abfahrten der Welt als Vorfahrer hinunter zu fahren. Nicht zuletzt wegen ihm, hoffe ich, dass die Lauberhorn-Abfahrt tatsächlich durchgeführt werden kann.