Comeback geplatzt Adelboden-Sieger Marc Berthod tritt zurück!

Er träumte von der Heim-WM in St. Moritz. Doch nach seiner Verletzungsserie ist nun klar: Der zweifache Adelboden-Sieger Marc Berthod hört auf.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Knapp sieben Jahre nach Horror-Sturz Dani Albrecht wird Papa
2 Super-Elch gibt Entwarnung Karriereende bei Svindal kein Thema mehr!
3 Mehr im Bett als auf den Pisten Feuz wegen Sommergrippe mit...

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
36 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Skirennfahrer Marc Berthod (32) tritt per sofort zurück. «Die Zeit für mich ist gekommen, um einen neuen Weg einzuschlagen. Ich bin nicht mehr bereit, die nötigen Trainings, die es für ein weiteres Comeback braucht, zu absolvieren», lässt sich der St. Moritzer in einem Communiqué von Swiss-Ski zitieren. «Mein Körper und Geist sind müde von den vielen Jahren als Leistungssportler und vor allem die schweren Verletzungen in den vergangenen Jahren haben mir stark zugesetzt.»

Berthod, Junioren-Weltmeister von 2003 im Slalom, holte 2007 in Are (Schweden) zweimal WM-Bronze, zweimal siegte er in Adelboden. Nach einer schweren Knieverletzung 2014 und einem üblen Sturz im letzten Winter war seine Karriere stark gefährdet – der Bündner wollte sich aber unbedingt für die Heim-WM in St. Moritz 2017 zurückkämpfen.

Daraus wird nun nichts. «Es fällt mir zwar schwer, den aktiven Skisport los zu lassen, weil ich ihn mit absoluter Leidenschaft gelebt habe. Im Moment sehe ich aber keine Perspektive als Profisportler Erfolg zu haben und darum werde ich die Rennskier in den Keller stellen. Ich empfinde diesen Schritt nicht als Verlust, sondern als logische und natürliche Konsequenz meiner momentanen körperlichen Verfassung. Der Skisport sowie der Wettkampfzirkus werden für immer in meinem Herzen bleiben!»

Stéphane Cattin, Direktor Alpin bei Swiss-Ski: «Mit Marc Berthod verlieren wir eine grosse Persönlichkeit des Schweizer Skisports, der eine Athleten-Generation mitgeprägt hat. Seine grosse Erfahrung als Rennfahrer, die er in seiner ganzen Karriere auch immer ins Team eingebracht hat, wird uns künftig sicher fehlen.» (eg)

Publiziert am 22.09.2016 | Aktualisiert am 22.09.2016
teilen
teilen
36 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Sieber  Stefan 22.09.2016
    Guter Entscheid, wurde Zeit! Besser investieren in die Jugend, als die Kaderplätze mit "alten Hasen" zu füllen. Alles Gute für die Zukunft, Herr Berthod!!
  • Prepuzio Emesi  Uccello-Sciolta 22.09.2016
    Wurde auch Zeit, hat seit Jahren nur noch peinliche Resultate geliefert, alles Gute im neuen Job, vielleicht gibts ja da mal einen Erfolg zu verbuchen?!
  • Roberto  Grissini aus Chur
    22.09.2016
    Ich gratuliere Ihm zu diesem Schritt. Er kommt einfach Jahre zu spät.
  • Werner Werhub, ☺ Fongofale  Tavalu, Vaiaku █, der Troll vom Atoll 22.09.2016
    Schade, aber verständlich! Alles Gute Marc, du hast die Szene extrem bereichert, ich habe mit dir mitgelitten und mitgefeiert! Jetzt liegt es am Verband, dich als Trainer oder Berater anzustellen, denn dein Wissen und deine Persönlichkeit kann Swiss Ski sehr gut gebrauchen!