Trainer-Legende Frehsner kritisiert Ski-Nachwuchs «Von unseren Jungen kommt einfach zu wenig»

Mauro Caviezel löst beim Super-G in Santa Caterina mit einer gewaltigen Willensleistung das WM-Ticket. Von den anderen Schweizern aus der «zweiten Reihe» ist Trainer-Legende Karl Frehsner (77) aber nicht wirklich begeistert.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Swiss Ski lässt Amis in die Röhre gucken WM-Zoff
2 Paris gewinnt Kitzbühel-Abfahrt Feuz stürzt auf der Streif mit...
3 Gut wird 2. in Garmisch-Abfahrt Lindsey Vonn weint Freudentränen bei...

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
27 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Es scheint im Skirennsport also doch noch so etwas wie eine Gerechtigkeit zu gegeben. Mauro Caviezel wird nach unzähligen Verletzungen mit dem siebten Rang endlich für seinen unbändigen Kampfgeist belohnt – der grosse Bruder unserer Riesen-Hoffnung Gino (24) fährt mit der Startnummer 32 auf den siebten Rang und verbucht damit nach dem fünften Platz beim Super-G in Meribel 2015 das zweitbeste Ergebnis seiner Karriere. «Ich widme dieses Resultat meinem Therapeuten Rolf Fischer. Ohne seine aussergewöhnlichen Fähigkeiten würde mein Körper schon lange keine Weltcup-Einsätze mehr zulassen», hält Caviezel fest. Mit dem siebten Rang erfüllt der Bündner exakt die Swiss-Ski-Selektions-Kriterien für die Heim-WM in St. Moritz.

Vor Caviezel zieht auch der mittlerweile 77-jährige Trainer-Altmeister Karl Frehsner seine Kappe. Doch der «eiserne Karl», der als Entwicklungs-Chef der Swiss-Ski-Rennanzüge in Santa Caterina weilt, beäugt den grossen Rest des Teams kritisch. «Caviezel hat eine tolle Leistung gezeigt und um die Team-Leader Feuz, Janka und Küng mache ich mir für den weiteren Saisonverlauf auch keine Sorgen. Aber von den meisten jüngeren  Fahrern in der Mannschaft kommt mir einfach zu wenig. Ich bin aber zu weit entfernt, um abschliessend sagen zu können, warum bei uns einige Talente stagnieren.»

Frehsner hat aber eine Vermutung: «In den goldenen 80er-Jahren hatte ein Rennfahrer bei mir im Weltcup nur einen fixen Startplatz, wenn er regelmässig in die Top-10 gefahren ist. Jetzt ist man mit sehr viel schlechteren Ergebnissen fix dabei, vielleicht fehlt ihnen deshalb der nötige Druck.»

Frehsner unterhält sich im Zielraum von Santa Caterina auch länger mit Swiss Ski Konditions-Trainer Jürgen Loacker. Der ehemalige Olympia-Bob-Pilot aus Vorarlberg sagt zu BLICK: «Karl hat mich gefragt, ob sich unsere Jungen zu sehr in der Komfortzone aufhalten. Ich konnte ihm diese Frage leider nicht mit einem klaren Nein beantworten.» Loacker legt nach: «Die Österreicher haben dasselbe Luxus-Problem wie wir. Auch im ÖSV muss ein junger Läufer die Komfortzone nicht verlassen, weil der Verband wie bei uns genug Geld hat, damit man auch nach einem dreissigsten Rang nicht verhungern muss. Bei den Norwegern und Slowenen ist das ganz anders. Dort ist für die Alpinen Abteilungen so wenig Geld vorhanden, dass man nur als Spitzenfahrer überleben kann.»

Deshalb ist es kein Zufall, dass mit Kjetil Jansrud ein Norweger beim dritten Super-G in diesem Winter zum dritten Mal als Sieger vom Podest grüsst...

Publiziert am 27.12.2016 | Aktualisiert am 20.01.2017
teilen
teilen
27 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

10 Kommentare
  • Renato  Tivoli aus Luzern
    28.12.2016
    Der einzige, der wirklich Leader-Qualitäten hat ist Feuz. Schade hat er eine so fragile Gesundheit. Janka hat den Zenit gehabt und Küng hat einfch keine Ausstrahlung um als Leader etwas zu bewirken. Insgesamt fehlt auch etwas der Teamspirit. Bei den Männern kommt, gemessen am Aufwand, viel zu wenig Leistung (nur 5. beste Nation). Und wenn man das anspricht reagiert man beleidigt!
  • Daniel  Grünenfelder 28.12.2016
    Das ist nicht nur im Alpinsport so, auch bei den Skispringern. Wenn man sieht, wie viele junge Athletinnen und Athleten anderer Nationen im Alpinsport wie auch im Skispringen kommen und innert kürzester Zeit selbst unseren arrivierten Elitesportlerinnen und -sportlern um die Ohren fahren oder springen (im Skispringen ist es extrem), da muss man sich schon fragen, was bei uns läuft. Vorschlag: verwöhnt die Athletinnen und Athleten mal viel weniger. Wohlfühloase erst, wenn die Leistungen stimmen.
  • Mario  Solario aus Lausanne
    28.12.2016
    mich interessieren die Alpinbewerbe immer weniger.. SkiCrosser sind viel interessanter..purer Wahnsinn wie die mit Risiko angriffig fahren.
    zudem sind die Kerle im Umgang einfach gestrickt..denke dass die auch nicht besonders gut bezahlt sind wie die Alpinen.
  • Renato  Wyss aus Wallisellen
    28.12.2016
    Seit Jahren leben wir von einzelnen Athleten. Es gibt und gab immer Mitläufer, nicht nur im Alpinen Ski Team. Das sehen wir bei den Nordisch Kombinierten, dort ist seit Jahrzehnten tote Hose, ich denke seit dem Olympiasieg von H. Kempf im Jahre 1988 ging da nichts mehr.
  • Bruno  Höhener , via Facebook 28.12.2016
    Ich glaube es ist an der Zeit, nachzufragen, wie werden die Jungen in der Juniorenzeit gefördert. Ich habe gehört, dass die Ausbildung so teuer ist, dass nur Mädels und Jungs mit Kohle sich die Ausbildung leisten können. Also bleiben viele Talente auf der Strecke!
    • peter  egger aus unterseen
      28.12.2016
      In Oesterreich wird der Wintersport und auch der Tourismus von Staat geförtet,die haben anscheinend genug geld.trotz EU Mitglied!!