Swiss-Ski-Alpinchef Cattin unzufrieden «Einige haben zu wenig riskiert!»

Swiss-Ski-Alpinchef Stéphane Cattin vermisst bei seinen Riesenslalom-Hoffnungen in Val d'Isère den Mut zum Angriff!

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Vonn in Garmisch abgeschlagen Lara Gut schafft den Super-G-Hattrick
2 Dank Socken-Trick Trotz Handicap fährt Lindsey Vonn zu ihrem grössten Sieg
3 Hirscher gewinnt Kitzbühel-Slalom, aber... Liverpool-Fan schreibt...

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Nachdem Swiss Ski im Frühling 2015 den Österreicher Rudi Huber zum Rücktritt gezwungen hat, wurde die Stelle des Alpin-Chefs mit Stéphane Cattin (48) nachbesetzt. Der Berner Jurassier war vorher vor allem als Trainer erfolgreich, zu Beginn von diesem Jahrtausend hat Cattin grosse Erfolge mit Mike von Grünigen gefeiert.

MvG war nicht nur ein Ästhet, der Berner Oberländer scheute im Riesenslalom auch kein Risiko. Und genau in diesem Bereich glaubt Cattin in Val-d’Isère einen Unterschied zwischen dem Altmeister und unseren neuen Riesen-Hoffnungen zu erkennen.

Nach dem ersten Durchgang sagt Cattin zu BLICK: «Mit Ausnahme von Gino Caviezel, der mit der 23 unter schwierigen Bedingungen Zehnter wurde, sind unsere Athleten viel zu schön und zu brav gefahren, ich habe die letzte Bereitschaft zum Risiko vermisst. Es geht hier nicht um die Skilehrer-Prüfung sondern um den Sieg.»

Gino Caviezels (24) Mut zum kompromisslosen Angriff wird im Final nicht belohnt, der Bündner fällt auf den 21. Rang zurück. Damit steht als Fünfzehnter wie schon beim Auftakt in Sölden Justin Murisier (23) als bester Schweizer da. Und wie Murisier die Kritik seines Alpinchefs kontert, lesen sie morgen im BLICK....

Publiziert am 04.12.2016 | Aktualisiert am 05.12.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Stan  Orwell 05.12.2016
    Immer die gleiche Schiene bei den Skifans, selber machen. Darum geht es aber nicht. Es geht darum Fehler zu erkennen und anzusprechen. Wenn der Chef diese Meinung hat, darf er sie auch aussprechen. Wer die Worte genau hört merkt, dass es nicht sehr hart war. Viele Skifahrer sind einfach sensibelchen.
  • Rince  Wind 05.12.2016
    MvG war ein Ausnahmeathlet, nicht zu vergleichen mit den heutigen Skifahrern. Mit MvG hätte jeder Trainer erfolg gehabt, das ist sicher nicht der Verdienst von Mr Cattin........ der soll erst mal selber den Berg runterfahren und zeigen wie es geht....