Sofern es Petrus zulässt Yule, Aerni und Co. wollen im Slalom von Adelboden durchstarten!

Der Riesenslalom am Chuenisbärgli musste heute Morgen abgesagt werden. Morgen steht der Slalom auf dem Programm, doch auch dort könnte der Wettergott den Ski-Fans einen Strich durch die Rechnung machen.

«Ich möchte in die Top Ten!»

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sie starb bei einem Lawinenunglück Schwedisches Slalom-Ass trauert um...
2 Sie starb bei einem Lawinenunglück Schwedisches Slalom-Ass trauert um...
3 Noch mehr News und Hintergründe Die BLICK-Sportreporter auf Twitter

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Es stand alles bereit für ein tolles Skifest an den 60. Internationalen Adelbodner Skitagen. Nur einer wollte heute Morgen den Miesepeter spielen: Petrus! Regen und Nebel verhindern eine reguläre Austragung des Riesenslalom-Klassikers.

Nach einer Wetterberuhigung am Samstagnachmittag werden in der Nacht auf den Sonntag bereits wieder Niederschläge im Berner Oberland erwartet. FIS-Renndirektor Markus Waldner sieht deshalb das morgige Slalom-Rennen auch gefährdet: «Die Chancen auf eine Austragung sind noch intakt, sonst wären wir nicht hier. Natürlich wird es aber kein leichtes Unterfangen. Wir werden es aber versuchen.»

Wenn es aber die Wetterbedingungen zulassen, dann dürfen wir uns auf eine junge und hungrige Slalomtruppe freuen. Die Männer-Slaloms waren für die Schweizer Ski-Fans in den letzten Jahren eine deprimierende Veranstaltung.

Dies hat sich aber nun schlagartig geändert. Daniel Yule (22) erzielt in Santa Caterina (I) mit dem 6. Platz sein Karrierebestergebnis und die zweite Top-Ten-Klassierung dieser Saison.

Der Walliser zu seiner bisherigen Saison: «Es läuft mir im Moment wirklich super. Ich werde versuchen so weiter zu fahren und nichts spezielles auszuprobieren.»

Luca Aerni (22) hat diese Saison auch schon bewiesen, dass er mit den Besten mithalten kann. Mit dem 5. Platz in Madonna di Campiglio (I) egalisierte er sein Karrierebestergebnis.

Beim Heimrennen will er wieder bei den Schnellsten sein: «Wenn ich wie in Madonna am Limit fahren kann, liegt eine Top-Ten-Platzierung sicherlich im Bereich des Möglichen.»

Wer weiss, vielleicht dürfen wir sogar endlich wieder mal einen Schweizer Podestplatz in Adelboden bejubeln. Den letzten bescherte uns Marc Berthod am 7. Januar 2007 mit seinem Sieg am Chuenisbärgli. Der erste Lauf ist um 10:30 Uhr angesetzt.

Publiziert am 09.01.2016 | Aktualisiert am 09.01.2016
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden