Shiffrin verzichtet auf Val d'Isère «Ich muss Stopp sagen»

Weltcup-Leaderin Mikaela Shiffrin lässt gleich drei Weltcuprennen sausen. Der Grund: Müdigkeit.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Janka kritisiert Swiss Ski-Entscheidung gegen die USA «Am Ende werden...
2 Mehr Power als früher Wendy lässt die Muskeln spielen
3 Gleich live: Entscheidung im Schladming-Slalom Schlägt Hirscher vor...

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
7 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Titelverteidigerin Lara Gut (393 Punkte) gegen Herausforderin Mikaela Shiffrin (498 Punkte): Die beiden grossen Damen des Ski-Winters liefern sich ein grossartiges Duell um den Gesamtweltcup. Dabei könnte jeder Punkt entscheidend sein.

Doch nun dies: Shiffrin pausiert! Sie wird von Freitag bis Sonntag in Val d'Isère weder in Superkombination, noch Abfahrt oder Super-G an den Start gehen. Warum? Ganz einfach: Shiffrin ist müde, sie braucht ein Pause. «Ich muss Stopp sagen», erklärt die 21-Jährige der österreichischen Nachrichtenagentur «APA».

Shiffrin glaubt nicht, dass sie noch gute Wettkämpfe in Riesenslalom und Slalom zeigen könne, wenn sie jetzt nicht auf die Bremse tritt. «Ich habe grossen Respekt vor den Mädchen, die alle Rennen fahren. Alle Gesamtsiegerinnen der vergangenen Jahre haben das volle Speed- und Technikprogramm – oder beinahe das ganze – mitgemacht. Das ist wirklich ermüdend und war mir auch immer klar. Ich wusste nur nicht genau, was mich wirklich erwarten würde.»

Shiffrins Plan: Sie möchte beim Riesenslalom in Courchevel (20. Dezember) wieder angreifen – mit voll aufgeladenen Batterien.

Und wie sieht es bei Lara Gut aus? Auch sie spürt die Strapazen des Winters, fühlt sich aber gut. «Das ist für mich nichts Neues. Ich kenne es ja von den letzten Jahren.»

Publiziert am 12.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
7 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 12.12.2016
    Ich habe immer gesagt Mikaela soll sich nur auf Slalom und Riesenslalom konzentrieren.Der Wechsel der Disziplinen und die fehlenden Erholungspausen fordern jetzt halt ihren Tribut.Die Verletzungsgefahr ist natürlich bei den Speedrennen um einiges grösser und es wäre natürlich schade wenn Shiffrin durch diese viel Fahrerei auch in ihren Paradisziplinen nicht mehr ihre volle Leistung bringen kann.Der Sieg im Gesamtweltcup ist nicht alles die Gesundheit geht vor.
  • Bünzli  Schorsch aus Buxtehude
    12.12.2016
    Tja, das junge Alter hat halt auch Nachteile. Vor allem die Belastbarkeit ist noch nicht voll ausgereift. Aber ein wenig überrascht bin ich trotzdem. Sie soll die Trainingsweltmeisterin schlechthin sein. Passt irgendwie nicht zusammen. Hopp Lara!