Schock am Lauberhorn Viktor Gertsch ist tot!

Nicht bloss Wengen trauert. Für die ganze Sport-Schweiz ist es ein Verlust. Nach mehrwöchigem Spitalaufenthalt ist Lauberhorn-Vater Viktor Gertsch (74) am Samstag verstorben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Grosses Lob von Ski-Legende Maria Höfl-Riesch «Lara ist auf bestem Weg...
2 Feuz-Trainer nach 1. Training «Beeindruckend, wie spielerisch Beat die...
3 «In der Kitzbühel-Woche schaue ich viel öfters aufs Handy» So leiden...

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Gertsch. Im Schweizer Sport ist das Synonym für die Lauberhorn-Rennen. Ernst Gertsch hatte den Ski-Klassiker einst ins Leben gerufen und die weltbekannten Rennen im Berner Oberland während 40 Jahren als OK-Präsident geführt. Danach war sein Sohn Viktor an der Reihe. 44 Jahre lang war er der OK-Boss – 42 davon mit seinem Freund Fredy Fuchs. Nach den Lauberhorn-Rennen Mitte Januar 2014 sind Gertsch und Fuchs abgetreten. Zuvor hatten sie mit Urs Näpflin die Nachfolge geregelt.

«Ich bin unendlich traurig», sagt Fuchs gestern Abend. «Es sind immer die Besten, die gehen müssen. Als meine Frau am Morgen eine Kerze angezündet hat, hat sie das noch für den ersten Advent getan. Jetzt brennt bei uns in der Stube die Kerze für Viktor.»

Auch Urs Näpflin empfindet den Tod von Viktor Gertsch als grossen Verlust für die Lauberhorn-Rennen. «Viktor hat fürs Lauberhorn gelebt – Viktor war das Lauberhorn», sagt er traurig. Als OK-Präsident des Ski-Spektakels werde er jetzt alles daran setzen, dass Mitte Januar zwar schon der Sport im Mittelpunkt stehe, aber vor allem auch Viktor gewürdigt werde. «Das sind wir ihm schuldig. Er hat für unsere Rennen so viel getan und sich dabei nie in den Vordergrund gestellt.»

Viktor Gertsch – das drahtige, zähe «Mannli» vom Sport-Geschäft mitten in Wengen, haben viele unterschätzt. Bis zuletzt hat es kein Lauberhorn-Rennen gegeben, bei dem er mit seinen Ski nicht selbst über die Rennpiste gefahren ist.

Legendär bleibt Viktors Humor, mit dem er alle Herzen eroberte. «Die nächste Lawine geht um halb zwei», so hat er beim Medien-Abend der Lauberhorn-Rennen auf dem Männlichen jeweils die Journalisten verabschiedet, die für die letzte Gondelbahn noch nicht aufbrechen wollten.

Nicht bloss der Sport verliert mit Viktor Gertsch eine grossartige Persönlichkeit. Viktor Gertsch hinterlässt seine Frau Heidi, seinen Sohn und einen Enkel.

Tschau Viktor – Du fehlst uns.

Publiziert am 27.11.2016 | Aktualisiert am 28.11.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Mike  Thai aus Phuket/Rawai Thailand
    27.11.2016
    Sehr geehrter Viktor Gertsch,
    Herzlichen Dank für das immer Super Lauberhorn Rennen das vielen Besuchern Riesen Freude bereitete. Ruhe in Frieden