Rauswurf Maze schnappt Cuche TV-Job weg

Es ist Didier Cuches grösste Niederlage in seiner Karriere nach der Karriere: Der Neuenburger wird als TV-Experte von Tina Maze ins Abseits gestellt!

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Vonn in Garmisch abgeschlagen Lara Gut schafft den Super-G-Hattrick
2 Dank Socken-Trick Trotz Handicap fährt Lindsey Vonn zu ihrem grössten Sieg
3 Hirscher gewinnt Kitzbühel-Slalom, aber... Liverpool-Fan schreibt...

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

Am Ort seiner grössten Triumphe hält Didier Cuche im Januar 2013 eine ganz besondere Neuigkeit für die Öffentlichkeit bereit. Im Pressezentrum der Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel ergreift der fünffache Streif-Champion mit einem breiten Grinsen das Mikrofon: «Ich darf euch mitteilten, dass ich in Zukunft für den TV-Sender Eurosport als Experte arbeiten werde.»

Zwei Wochen später feiert der Schweizer des Jahres 2011 bei der WM in Schladming seine Premiere beim paneuropäischen Sportsender. Und zwei Jahre später analysiert Cuche mit dem Eurosport-Mikrofon in akzentfreiem Englisch die Goldfahrt seines einstigen Teamkollegen Patrick Küng bei der WM in Beaver Creek. 

In diesem Winter hat sich der «Speedier» mit 21 Weltcupsiegen ganz besonders auf die Heim-WM in St. Moritz gefreut. An dem Ort, wo er bei den Titelkämpfen 2003 in der Abfahrt als Vierter eine WM-Medaille nur knapp verpasst hatte, wollte Cuche in wenigen Wochen weltmeisterliche Analysen als TV-Experte abliefern.

Jetzt kommt Tina Maze

Doch jetzt hat Eurosport dem 42-jährigen Familienvater den Stecker gezogen. Unser Nationalheld muss auf dem Experten-Sessel von Eurosport für Sloweniens Skiheilige Tina Maze (33) Platz machen. Eurosport-Sprecher Dominik Mackevicius erklärt gegenüber BLICK: «Didier Cuche ist ein aussergewöhnlicher Botschafter seines Sports und war ein fantastisches Mitglied der Eurosport-Familie. Für die laufende Wintersport-Saison konnten wir jedoch Tina Maze als Aushängeschild unserer Übertragungen gewinnen. Sie wird unsere internationale Berichterstattung nach ihrem bevorstehenden Karriereende anführen.» 

Cuche ist enttäuscht

Und dieser Tag ist schon morgen nach ihrem Abschiedsrennen beim Riesen in Maribor. Cuche will sich gegenüber BLICK nicht zu seinem Rausschmiss äussern. Ein langjähriger Wegbegleiter von Didier sagt aber: «Cuche hat mich vor ein paar ­Wochen über seinen Rauswurf bei Eurosport informiert. Er ist verständlicherweise sehr enttäuscht.»

Stellt sich nur die Frage: Verpflichtet nun eventuell das Schweizer Fernsehen Cuche für die WM?

Publiziert am 06.01.2017 | Aktualisiert am 07.01.2017
teilen
teilen
2 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

20 Kommentare
  • Daniel  Grünenfelder 06.01.2017
    DC ist ein aussergewöhnlicher Botschafter seines Sports und war ein fantastisches Mitglied der Eurosport-Familie. Wer solchen Schwachsinn erzählt zeigt nur eins, es geht bei Eurosport nicht um Fachwissen, sondern einzig allein um Aussehen. Und so wegen Ski-Experten, sehe mir die Rennen jeweils auf div. Sendern an. Man kann sagen was man will, Russi ist top, Bont und Büchel sind auch okay, bei ORF sind sie auch gut, vielleicht manchmal etwas altbacken. Der Rest? Zum vergessen,Alibiexperten/Innen.
  • Stan  Orwell 06.01.2017
    Ein Wechsel beim SRF? Da hat es nur Sesselkleber. Dazu beim Ski und Russi als Experten? Vergisst es! Vorher wird die Billag wieder abgeschafft. Russi als Experte in Ehren, er hat das sicher nicht schlecht gemacht. Aber irgendwann dürfte dann schon einmal ein frisches Gesicht in den Wohnzimmern Einzug halten. Irgendwie hatte man ja immer das Gefühl, dass es bei uns ausser Russi keine Experten gibt und nur diese Meinung beim SRF gilt.
  • Markus  Pfister 06.01.2017
    Wie die grösste und renommierteste slowenische Tageszeitung Delo heute berichtet hat, denkt Tina Maze über eine Fortsetzung ihrer Karriere nach. Zwei weitere Jahre könnten noch drinliegen, wird sie zitiert. Wenn da was dran ist, bekommt Didier Cuche wohl bald Post von Eurosport...
  • Judith  Forster 06.01.2017
    Ich schliesse mich gerne dem Votum an, dass es Zeit ist für Herrn Russi, einem jüngeren Platz zu machen (es will doch niemand als Sesselkleber gelten). Die Gelegenheit könnte perfekter nicht sein. Ansonsten halte ich es wie meine Vorschreiber: ich schaue die Rennen bei ORF.
  • Roland  Schmid aus Gwatt
    06.01.2017
    War doch der Meinung der "Cuche" Trainiere das "Motzer-Ragusa" ....die "beste" Skifahrerin der Welt !!!!