Lara-Wut! «Die FIS gefährdet unsere Gesundheit»

Lara Gut hätte das Schnee-Rennen von Semmering abgebrochen. FIS-Renndirektor Atle Skaardal kontert.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schon wieder das Knie Ski-Star Svindal muss Saison abbrechen!
2 Feuz-Trainer nach 1. Training «Beeindruckend, wie spielerisch Beat die...
3 «In der Kitzbühel-Woche schaue ich viel öfters aufs Handy» So leiden...

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
51 Kommentare
Fehler
Melden

Am Dienstag Platz 4, gestern Rang 6: Lara Gut (25) erlebte an ihren beiden Semmering-Tagen keinen Totalabsturz, aber ein Exploit gelang ihr auch nicht. «Ich muss einiges verbessern, die kommenden Tage werde ich dafür nutzen», sagt sie. Was Lara meint: Sie fährt im Riesen momentan zu rund, macht zu weite Wege – dazu kommen Fehler, die man von ihr nicht gewohnt ist.

Gut ist nach dem Schneefall-Rennen von gestern allerdings nicht nur selbstkritisch, sondern auch wütend. Diesmal nicht wegen eines Steins – dieser zerstörte am Vortag ihren Ski. Nein, diesmal geht es um die FIS. «Es war saugefährlich. Man spielt mit unserer Gesundheit», so Lara. Doch wie kommt Lara zu diesem happigen Vorwurf?

Ganz einfach: Gut ist der Meinung, dass man das Rennen bei so schlechten Verhältnissen nicht hätte durchpauken dürfen. «Der Schnee war brutal nass, er klebte plötzlich, es kamen Löcher zum Vorschein. Das brauchen wir nicht, um unseren Sport populär zu machen!»

Die Kritik richtet sich direkt an FIS-Renndirektor Atle Skaardal (50). Zwar sagt Lara: «Ich bin kein Anwalt, ich muss das nicht mit Atle anschauen.» Trotzdem: Letztlich entscheidet der FIS-Renndirektor – nach Absprache mit der Jury –, ob ein Wettkampf abgebrochen wird oder nicht.

BLICK konfrontiert Skaardal mit den Vorwürfen. Er kontert: «Ich weise das zurück. Wir spielen nicht mit der Gesundheit der Athletinnen, die Sicherheit liegt für uns immer an erster Stelle!» Der Norweger sieht zwar ein, dass das Rennen grenzwertig war, «aber nicht über der Grenze». Zudem hat gemäss Skaardal kein Trainer während des Rennens für einen Abbruch plädiert.

Publiziert am 29.12.2016 | Aktualisiert am 30.12.2016
teilen
teilen
1 shares
51 Kommentare
Fehler
Melden

51 Kommentare
  • M  K aus Laax
    29.12.2016
    ich bin mir sicher wenn Wendy so etwas von sich gegeben hätte, dann wäre es für alle die hier jetzt über Lara motzen richtig gewesen, dass sie über die Bedingungen ausgelassen hätte. aber es ist halt die Lara und nicht everybodys Darling. Eigentlich schade. Ich finde es traurig dass es in der Schweiz zu viele "neider" gibt und die positiven in der Minderheit sind. Kann man sehr gut an den Kommentaren ablesen.
    • M  K aus Laax
      29.12.2016
      danke für die vielen Daumen nach unten ;-) .... ich freue mich auf die WM und drücke allen Schweizer und Schweizerinnen die Daumen und freu mich wenn es gute Resultate gibt. Bin aber gespannt auf die Kommentare wenn Lara Medaillen holt ob dann alle wieder negativ über Lara schreiben.
    • Werner  Klee aus Kindhausen ZH
      30.12.2016
      Herr M.K. sie sprechen wahre Worte gelassen aus - gratuliere.
      Dass Neid und Missgunst die Standard-Attribute der Minderwertigen sind, ist ja nicht neu - oder wie sie richtig sagen: man kann das sehr gut an den Kommentaren (der knapp durchschnittlichen Mehrheit) ablesen.
  • Robert  Metzger aus Kaiseraugst
    29.12.2016
    Lara da Lara hier Lara jeden Tag, ich weis jetzt wer sie ist. Gibt es eigentlich noch Sportler mit Charisma? oder ist das Mangelware. Mit wenigen ausnahmen wird nur noch gejammert und gemobbt vor allem von gewissen "Damen" siehe Tennis-Martina. Sportliche Ehre ist auch mal verlieren zu können.
  • Werner  Klee aus Kindhausen ZH
    29.12.2016
    Wie bereits gesagt:
    ein Urteil eines Menschen über einen anderen Menschen verrät vielleicht etwas über diesen anderen Menschen (es ist ja NUR ein subjektives Urteil), aber immer sehr viel über den Beurteilenden (weil der mit seinem Urteil seine eigenen Wertmassstäbe offenlegt.

    In Ihrem Fall würde ich sagen, sie haben wohl eher Ihr eigenes Bild und nicht das Bild von Lara Gut gesehen ;)
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    29.12.2016
    Vielleicht sollte sie noch lernen, dass man solche Bedenken als erstes persönlich beim Zuständigen vorbringt. Das sind nämlich Leute, die vollen Einsatz leisten, nächtelang chrampfen, um diesen Skiartisten ihre Show zu ermöglichen. Viele davon arbeiten freiwillig und ohne Bezahlung. Da gehört Kritik erst in die Presse, wenn man alles andere versucht hat und wirklich Not herrscht. Sorry Lara, wird erwachsen!
    • Kuder  Wälsch aus Hintertupfig
      29.12.2016
      Wie soll sie auch, wenn sie nie gelernt hat selbständig zu denken und zu handeln. Da ist sie aber kein Einzelfall im Spitzensport.
  • Bruno  Waldvogel aus Interlaken
    29.12.2016
    News vom Skiweltcup-Zirkus
    Die FIS hat grünes,ja wirklich grünes Licht für die Rennen in Adelboden gegeben.
    Mutiger Entscheid.
    Muss um jeden Preis,ko.... was es wolle "düregschtieret wärde"