Italienischer Shootingstar schwärmt «Darum ist Lara mein Idol»

Sofia Goggia ist der Shooting Star des Winters. Nicht nur, aber auch dank Lara Guts Hilfe.

Italienischer Shootingstar Sogia Goggia eifert Idol Lara Gut nach play
Freundinnen: Sofia Goggia und Lara Gut mögen sich, auch wenn sie auf der Piste Rivalinnen sind. privat/zvg

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Vonn in Garmisch abgeschlagen Lara Gut schafft den Super-G-Hattrick
2 Dank Socken-Trick Trotz Handicap fährt Lindsey Vonn zu ihrem grössten Sieg
3 Hirscher gewinnt Kitzbühel-Slalom, aber... Liverpool-Fan schreibt...

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Mikaela Shiffrin (21) und Lara Gut (25) standen in dieser Saison schon je vier Mal auf dem Podest. Da ist aber noch eine weitere Athletin, die gleich häufig in die Top 3 fuhr: Sofia Goggia! «Sofia wer?», dürften sich noch immer einige fragen. Zu Unrecht! Denn: Die 24-jährige Flachland-Italienerin ist in der Form ihres ­Lebens und zählt in Val-d’Isère sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G zu den Top-Favoritinnen.

Zu den Besten gehört selbstredend auch Lara Gut, eine der besten Freundinnen von Goggia. Die Draufgängerin aus Bergamo blickt zurück: «Lara war schon mein Idol, als ich 15 war. Mein Trainer sagte mir damals: ‹Siehst du Lara? Die ist nur ein Jahr älter als du und startet schon bei den Profis. Du musst dir ein Beispiel an ihr nehmen.› Und genau das habe ich dann auch getan!»

«Die Chemie zwischen uns stimmte sofort»

Das war Ende Dezember 2007. Getroffen haben sich die beiden kurz darauf zum ersten Mal. Noch nicht auf der grossen Weltcup-Bühne, sondern im Europacup. «Die Chemie zwischen uns stimmte sofort», erinnert sich die 24-Jährige. Doch nicht nur das: Lara und ihr l­egendärer Servicemann Barnaba «Babi» Greppi halfen Goggia mit Top-Skis aus, als diese Probleme mit dem Material hatte. «Das vergesse ich nicht. Ich bin Lara noch heute sehr dankbar dafür.» Auch 2013, als sich Goggia das Kreuzband riss, stand ihr Lara tröstend zur Seite.

Inzwischen begegnen sich Sofia Goggia und Lara Gut skifahrerisch (fast) auf Augen­höhe. Neid gibt es dabei nicht. Gut sagt: «Ich freue mich für Sofia, wenn sie gut fährt. Wir haben längst eine Freundschaft unter Rivalinnen.»

Beide wissen: Sie können sich auf die andere verlassen. Egal, was kommt.

Publiziert am 16.12.2016 | Aktualisiert am 22.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Heinz  Nütteler 16.12.2016
    Lindsay ist das bessere Vorbild. Die eird nämli auch ihre Hügel zeigen un zu gewinnen.