Alle Liveticker Live-Center

Jeongseon - Abfahrt der Herren
Beginn: 06.02.2016 04:00 Uhr
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Jansrud triumphiert auf der Olympia-Piste: Schweizer gewinnen «Team-Gold»

Norwegen gewinnt bei der Olympia-Abfahrtshauptprobe dank Jansrud die Einzelwertung, die Schweiz entscheidet mit vier Fahrern in den Top-15 das Team-Klassement für sich!

teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Carlo Janka hat sich schon nach dem Abschlusstraining festgelegt: «Die Norweger werden hier nicht zu schlagen sein. Jansrud und Kilde besitzen nicht nur das perfekte Set-Up für diese wellige, kurvenreiche Strecke. Zudem sind sie überragende Starter. Und der Start ist hier besonders wichtig.» Janka landet im Fall von Jansrud einen Volltreffer. Während Kilde bereits vor der ersten Zwischenzeit einen Ski verliert, feiert Jansrud einen relativ souveränen Start-Ziel-Sieg, der gleichbedeutend mit dem 13. Weltcup-Erfolg in seiner Karriere ist. Und ja, Jansrud ist im Startstück besonders schnell. Seine Erklärung: «Mein Vater hat mir erst mit sechs Jahren die ersten Alpin-Ski gekauft, bis dahin musste ich mit Langlauf-Latten aneignen. Sehr wahrscheinlich habe ich in dieser Zeit die Basis für eine gute Stockstoss-Technik gelegt, die mir heute bei Alpin-Starts extrem hilft.»

Im letzten Abschnitt ist aber ein Schweizer fast vier Zehntel schneller als Norwegens «Powerriegel». Sein Name: Beat Feuz. Wie schon beim zweiten Rang in Kitzbühel und beim dritten Platz in Garmisch legt der Kugelblitz auch in Südkorea ein sensationelles Finish hin, welches ihm den fünften Rang einbringt. «Ich hatte wirklich Sorgen vor dieser Korea-Reise, weil ich gewusst habe, dass ich hier im Gegensatz zu Kitz und Garmisch nicht mit der Routine die fehlenden Trainingstage kompensieren kann, schliesslich hatte ich ja keine Ahnung von dieser Piste. Darum ist dieser fünfte Rang ein grosser Erfolg für mich.»

Feuz hat aber auch eine Ahnung, wo die fehlenden acht Hundertstel für einen weiteren Podestplatz liegen: «Die scharfe Linkskurve nach dem zweiten Sprung habe ich wie schon in den beiden Trainings nicht gut erwischt. Den oberen Streckenabschnitt habe ich zwar besser erwischt als in den Trainings, aber in diesem Sektor haben bei Peter Fill mit der Startnummer 20 und ich mit der Nummer 21 möglicherweise ein paar Windböen erwischt. Aber dafür hatten die vor uns gestarteten Läufer im Gegensatz zu uns möglicherweise unten mehr Wind.»

Phasenweise ziemlich starken Gegenwind hat auch Carlo Janka, der trotzdem Siebter wird. «Die Bedingungen waren heute sicher nicht für alles gleich», konstatiert der Bündner.

Obwohl Marc Gisin beim zweiten Sprung ein grösseres Problem hat, gelingt dem Engelberger im Vergleich zum Training eine Steigerung – der 14. Platz ist für den Bruder von Dominique das drittbeste Abfahrtsergebnis in diesem Winter nach dem fünften Rang in Kitzbühel und dem elften Platz in Santa Caterina. Eine Position vor Gisin landet der 22-jährige St. Galler Ralph Weber mit Startnummer 33. «Dieses Ergebnis stimmt mich im Hinblick auf die Olympiade sehr zuversichtlich. Ich habe jetzt die ultimative Gewissheit, dass mir dieser Berg liegt.»

Die Schweizer dürfen insgesamt zufrieden sein, denn: vier Athleten in den Top-15 hat heute keine andere Nation.

Publiziert am 06.02.2016 | Aktualisiert am 06.02.2016
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Top-Videos

9 Kommentare
  • Mark  Bachmann , via Facebook 06.02.2016
    Hilfe! Bitte Hüppi keine Rennen mehr kommentieren lassen und schon gar nicht alleine! Zwischenzeiten ablesen kann ich auch selber.
  • Hermann  Kuch aus Uznach
    06.02.2016
    Um eine Autobahn auf Schnee zu bauen, braucht es keinen Strecken-Architekten!
    • Concolor  Shalako 06.02.2016
      Der Russi hat eben noch nicht gemerkt dass heute andere Strecken gebaut werden...müssen.
  • Thomas  Zürcher 06.02.2016
    Die Abfahrt bleibt "Elch-Revier"auch im fernen Osten."Super Elch" Svindal ist verletzt aber schon übernimmt ein anderer das Kommando.
    Zuoberst auf dem Stockerl steht wieder einmal der sympathische Norweger Jansrud.Gratulation ihm und auch den beiden Schweizern Janka und Feuz.
  • Mario  Solario aus Lausanne
    06.02.2016
    also auf dieser autobahn kann man von oben bis unten ständig in der hocke bleiben.. für die abfahrtsspezialisten wirklich keine grosse herausforderung. keiner der pistenbauer kann sich damit beweihräuchern!

    • Felix  Saxer aus Ruswil
      06.02.2016
      Pistenbauer können nicht zaubern und müssen mit dem vorhandenen Gelände arbeiten. Wenn man nur eine schmale Waldschneise zur Verfügung hat, kann man nicht mehr aus dem Gelände herausholen als richtungsänderungen und Sprünge einbauen.
  • Alexandra  Weber aus Kloten
    06.02.2016
    Glanzvoll unsere Ski-Asse - herrlich mit anzusehen wie unser Nati-Team wieder erwacht - für Glanzresultate bereit ist. Gratuliere.
    Alexandra Weber
Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?