Gian-Franco Kasper fordert Diskussion um WM 2018 Ski-Boss greift den Fussball an

Hartes Tackling von FIS-Chef Gian-Franco Kasper. Er fordert mit markigen Worten, dass auch der Fussball auf die Doping-Enthüllungen reagieren und ihre Turniere in Russland zur Diskussion stellen muss.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Vonn in Garmisch abgeschlagen Lara Gut schafft den Super-G-Hattrick
2 Dank Socken-Trick Trotz Handicap fährt Lindsey Vonn zu ihrem grössten Sieg
3 Hirscher gewinnt Kitzbühel-Slalom, aber... Liverpool-Fan schreibt...

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Der Fussball fühle sich erhaben über alles, was in der Welt sonst geht, sagt Gian-Franco Kasper (72) im Interview mit dem Deutschlandfunk. Er wisse nicht, ob es in der Fifa Diskussionen gebe über mögliche Konsequenzen des McLaren-Berichts. Er wisse aber, dass er das Thema angehen würde, wäre er Fifa-Präsident.

Nun ist Gian-Franco Kasper nicht Fifa-Präsident, aber dafür der oberste Ski-Funktionär, Präsident der FIS. Und als solcher hat er auf die Doping-Anklage reagiert, welche die beiden McLaren-Berichte 2016 zu Papier gebracht haben. Beispielsweise wurden sechs russische Langläufer von der Tour de Ski suspendiert.

Dass nun vor dem Skiathlon am Dienstag mit Sergej Ustjugow ausgerechnet ein Russe das Klassement anführt, ist für Kasper nicht suspekt: «So weit wir wissen, ist er unschuldig. Jedenfalls war er nicht auf dieser berühmten McLaren-Liste.»

Überhaupt findet Kasper, dass der Skiverband bisher angemessen und schnell gehandelt habe. So finde beispielsweise das Langlauf-Finale diese Saison nicht wie geplant in Russland statt. Umso mehr ärgert sich der St.Moritzer, dass im Juni der Confedcup in Russland, das Vorbereitungsturnier für die Fussball-WM 2018, offensichtlich diskussionslos durchgeführt wird. «Wenn schon alle Sportverbände reagieren sollen auf die Dopingdiskussion, dann sollte es auch der Fussball machen.»

Aber er könne sich vorstellen, so Kasper, dass «der Fussball sich überhaupt nicht darum schert, was der Rest der Welt zu sagen hat.» (pam)

Publiziert am 03.01.2017 | Aktualisiert am 03.01.2017
teilen
teilen
15 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • Bruno  Steiger 04.01.2017
    Der FIS Präsi soll sich doch um seinen Verband kümmern, in welchem seit Jahren Doping Vergehen vorkamen und immer noch vorkommen. Wenn eine Fussball-WM vergeben ist, laufen auf der ganzen Welt und nicht nur wie beim Ski in einem Dutzend Ländern Vorbereitungen und ein Austragungsort kann nicht 2 Jahre vor dem Datum ersetzt werden.
    Das sollte ein hoher Sportfunktionär und IOC Mitglied wissen ... oder hat er sich als Bergler wohl noch gar nie mit Fussball beschäftigt ?
  • Andreas  N. aus Zürich
    03.01.2017
    Warum sollte man Russland die Fussball WM wegnehmen? Wurde im russischen Fussball auch im grossen Stil gedopt? Ich denke nicht, sonst wären die nicht sang- und klanglos an der EM ausgeschieden und wer würde dann die bisherigen Kosten, die die Russen bislang in die Fussball WM investiert haben übernehmen? Da würden Unmengen von Schadenersatzforderungen aus Russland aufkommen.
  • Hans  Ernst aus Langenthal
    03.01.2017
    Kasperlitheater einer Randsportart...
  • Patrick  Heer 03.01.2017
    Man sollte hier jetzt nicht übertreiben denn ski und Fussball sind 2 völlig verschiedene Sportarten. Ski ist ein Einzelsport, Fussball ein Mannschaftssport. Nur weil einer dopt gleich eine ganze Mannschaft vom Turnier auschliessen ist unnötig. Ausserdem hat bisher kein Fussballer der russischen Nati gedopt.
    • Stan  Orwell 04.01.2017
      Einmal mehr ein völlig falsche Haltung zum Doping im Fussball. Wer glaubt, dass Doping im Fussball nichts bringt lebt am Problem vorbei. In der Vorbereitung und Aufbauphase nach Verletzungen ist Doping der Kraftstoff für die künftigen Leistungen. Kurze Erholungszeiten für anstehende Leistungen. Das hilft dann eben auch bessere Passquoten zu erzielen. Nur Dumme glauben, dass Doping im Fussball nichts bringt.
    • Renato  Tivoli aus Luzern
      04.01.2017
      Mir wäre lieber, die FIS würde mehr Druck auf die WM in Katar machen. Das ist für die Wintersportveranstalter viel ärgerlicher. Zur besten Sendezeit schieben sich die Fussballer da in den Vordergrund. Konflikte mit Sponsoren etc. sind vorprogrammiert.
  • hans  zottel aus Dübendorf
    03.01.2017
    Grossartig und völlig korrekt Herr Kasper. Nur traurig, dass bis heute noch kein Entscheidungsträger auf diese Idee kam. Sind wohl alle nicht ganz unbefangen! Hoffe aber sehr, dass die WM woanders stattfindet.