Filmpremiere im Kino von Wengen Russis Klassentreffen am Lauberhorn

«Bernhard Russi: Von hohen Gipfeln und dunklen Tälern» wurde gestern in Wengen uraufgeführt. Es wurde ein Treffen der Ski-Legenden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Swiss Ski lässt Amis in die Röhre gucken WM-Zoff
2 Paris gewinnt Kitzbühel-Abfahrt Feuz stürzt auf der Streif mit...
3 Gut wird 2. in Garmisch-Abfahrt Lindsey Vonn weint Freudentränen bei...

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Der frühe Tod seines Vaters, der frühe Tod seines Bruders, der Lawinentod seiner ersten Frau, das Leiden seiner seit 60 Jahren behinderten Schwester. Über das und vieles mehr redet Bernhard Russi in einem eindrücklichen DOK-Film des Schweizer Fernsehens, der heute um 20.05 Uhr auf SRF 1 zu sehen ist. Und er redet in einer Offenheit, die für den ansonsten so diplomatischen und kontrollierten Olympiasieger ganz neu ist.

Gestern kam es im Kino von Wengen (wo übrigens schon 1969 der Film «Downhill Racer» mit Robert Redford uraufgeführt wurde) zur Premierenvorführung. Die Familie, viele einstige Weggefährten und Freunde: Alle waren gekommen, um der grossen Persönlichkeit Bernhard Russi die Ehre zu erweisen.

«Seit meinem Rücktritt 1985 war ich nie mehr in Wengen. Aber jetzt musste ich kommen. Bernhard ist so ein grosser Sportsmann und ein Gentleman. Wir waren immer Rivalen, aber jetzt sind wir Freunde fürs Leben. Ich vergesse nie, wie er mir 1976 so herzlich und ehrlich zum Olympiasieg gratuliert hat. Er ist auch in der Niederlage ein Grosser gewesen», sagt Franz Klammer.

Jean-Claude Killy, Walter Tresch, Roland Collombin, aber auch die ganze Delegation der legendären «Crazy Canucks» mit Ken Read, Steve Podborski und Dave Irvin kam nach Wengen.

FIS-Präsident Gian-Franco Kasper war da wie auch alt Bundesrat Dölf Ogi. Und alle waren ergriffen und fasziniert von diesem Film, der die Karriere und das Leben des Erfolgsmenschen Russi aus allen Seiten beleuchtet. Auch mit all den vielen familiären Tief- und Rückschlägen. Russi liess sich nie unterkriegen.

«Man muss das Glück packen, wenn es vorbeifliegt. Und wenn ich zurückschaue, sehe ich nur Sonnenschein!»

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert um 21:51 Uhr
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • hanspeter  kobelt 12.01.2017
    Kenne nur ganz wenige Leute, welche Russis Ausstrahlung haben. Er strotzt nur so vor positivem Denken. Zudem hat er den Wintersport in der Schweiz attraktiv gemacht. Good Luck fuer den Film!
  • Hermann  Kuch aus Dintikon
    12.01.2017
    Ohje, schon wieder Russi. Er war ein toller Skifahrer - das war aber vor gefühlten 100 Jahren, seither sieht man ihn nur noch an Events und in Reklamen. Somit sicherte er sich als Kamera-Jäger eine Dauerpräsenz in 50 Jahren! Ok, seine Co-Kommentare für Wintersport am TV zwingen mich auf Eurosport umzuschalten, wo auch Fachleute, aber mit Humor, Witz und Präzision die Veranstaltungen kommentieren.
  • Giulio  Bianchi aus Düsseldorf
    12.01.2017
    Bernhard Russi ist ein Vorbild als Mensch, fairer Sportsmann und Empathieträger. Ich hab ihn immer bewundert und verehrt. Viele, auch ich, können sich ein Stück von seiner Lebensweisheit abschneiden. Ich wünsche ihm und seiner Familie nur das Allerbeste.
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.