Exklusiv-Interview mit Anna Veith «Mit Lara macht es einfach Spass»

Als Anna Veith vor 14 Monaten in den Operationssaal geschoben wird, ist sie sicher: «Das wird das Ende sein!» Nun ist sie zurück und spricht mit BLICK – auch über Lara Gut.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Grosses Lob von Ski-Legende Maria Höfl-Riesch «Lara ist auf bestem Weg...
2 Feuz-Trainer nach 1. Training «Beeindruckend, wie spielerisch Beat die...
3 «In der Kitzbühel-Woche schaue ich viel öfters aufs Handy» So leiden...

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Anna Veith, was wird das für ein Gefühl sein, wenn Sie wieder im Starthaus stehen?
Unglaublich emotional. Das wovon ich so lange geträumt habe, wird dann wahr sein. Ich bin tatsächlich zurück. Und es wird wunderbar sein, zu spüren wofür ich so viel gearbeitet und investiert habe an Zeit, Kraft und Energie.

Es gab viele Spekulationen über den Zeitpunkt Ihrer Rückkehr. Warum ist der jetzige Zeitpunkt für das Comeback richtig?
Weil es sich einfach richtig anfühlt. Ich spüre, dass ich bereit bin, wieder Rennen zu fahren. Auch wenn nicht genau abschätzbar ist, wie gut ich dabei bin. Das Ergebnis ist zweitrangig.

In Ihrem Buch «Zwischenzeit» (hier zu bestellen) geht es auch um die lange Zeit in der Rehabilitation. Ich zitiere: «Es hat sich fast so angefühlt, als ob ich erwachsen geworden wäre.» Können Sie das näher erklären?
Ich habe mich schon verändert, in dieser Verletzungs- und Rehazeit. Weil ich einfach realisieren konnte was ich erreicht habe, wie meine Erfolge einzustufen sind. Und ich habe die Zeit gehabt, zu Reflektieren. Über mich und mein Leben nachzudenken – rauszufinden welcher Mensch ich bin, abseits vom Skiweltcup.

Was werden Sie künftig anders machen als früher? Sie sind ja der Meinung, dass «die Verletzung fast zwangsläufig passieren musste»...
Auf jeden Fall habe ich gelernt noch mehr auf meinen Körper zu hören. Ich muss akzeptieren, dass der Körper entscheidet, was gut für mich ist – was ich mir zumuten kann und nicht mein Kopf. Mein starker Wille war da nicht immer von Vorteil und hat auch schon mal dafür gesorgt, dass ich mir eher zu viel zugemutet habe.

Inwiefern hat sich Ihre Sichtweise auf den Skisport in den letzten Monaten verändert?
Der Skisport hat jetzt noch einen höheren Stellenwert für mich. Ich weiss, dass alles was ich in meinem Sport bisher erleben durfte und was ich hoffentlich bald auch wieder erlebe auf jeden Fall nicht selbstverständlich ist.

Sie sind seit jeher mit Lara Gut befreundet. Was bedeutet es Ihnen, künftig wieder mit ihr im Weltcup-Zirkus zu sein?
Ich freue mich sehr wenn es endlich soweit ist. Freue mich, Lara als meine Freundin im Weltcup wiederzutreffen. Sie ist einfach ein Garant dafür, dass man sich wohlfühlt. Es macht einfach Spass, mit ihr unterwegs zu sein.

Was würden sie ihr schon jetzt gerne sagen?
Dass wir das nächste mal, wenn wir zusammen in den Urlaub fahren, Wind- oder Kitesurfen lernen (lacht).  Nein – sie soll einfach weiter Gas geben.

Sie haben schon alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Was wollen Sie in Ihrer «zweiten Karriere» noch erreichen?
Ich will einfach spüren, dass das Leben im Skisport, das ich mir rausgesucht habe, das Richtige ist, dass die Herausforderungen nicht enden und ich mich weiterentwickeln kann.

Publiziert am 26.12.2016 | Aktualisiert am 30.12.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 26.12.2016
    Ich freue mich riesig Anna wieder bald wieder auf der Skipiste zu sehen.Es grenzt an ein Wunder das sie nach solch einer schweren Verletzung wieder in den Weltcupzirkus zurückkehren kann.Schritt für Schritt muss sich die sympathische Österreicherin wieder an ihr früheres Leistungsniveau herantasten und ihre Grenzen wieder finden ob es ihr gelingt werden wir sehen.Wünschen wir Anna alles Gute zu ihrem Comeback!
  • Tashunka  Blue aus Watt
    26.12.2016
    Anna Veith Fenninger ist und bleibt eine sehr sympathische Frau. Weiss was sie will und verfolgt ihr Ziel bis zum Ende. Alles Gute für den Wiedereistieg in den Alpin-Rennsport und die Verletzungshexe soll bleiben wo sie ist und alle Menschen wie Tiere in Ruhe lassen. In diesem Sinn auch allen Schreiberlingen und der BLICK Redaktion ein Gutes, Schönes und auch Verletzungsfreies Neues Jahr. Machts guet !!!