Endlich wieder Tempo! Vollgas-Lara schielt auf WM

Das Schneechaos in Altenmarkt-Zauchensee verdirbt Lara Gut die Laune nicht. Im Gegenteil!

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Swiss Ski lässt Amis in die Röhre gucken WM-Zoff
2 Vonn in Garmisch abgeschlagen Lara Gut schafft den Super-G-Hattrick
3 Dank Socken-Trick Trotz Handicap fährt Lindsey Vonn zu ihrem...

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Erinnern Sie sich noch an die letzte Frauen-Abfahrt? Wenn nicht, müssen Sie sich nicht grämen. Fast vier Wochen ist sie her, also eine halbe Ski-Ewigkeit. In Val d'Isère machte Ilka Stuhec (Slo) am 17. Dezember ihren Abfahrts-Hattrick perfekt. Seither fanden vier Slaloms und drei Riesenslaloms statt. Keine einfache Situation für die Speed-Fahrerinnen, welche sich lange gedulden mussten.

Zu ihnen gehört auch Lara Gut – auch wenn sie sich zuletzt sogar in drei Spezialslaloms versuchte. «Es ist schön, dass es nun wieder auf die langen Ski geht», sagte die 25-Jährige vor kurzem in Maribor. Die Wetterkapriolen in Altenmarkt-Zauchensee (Ö), welche gleich beide Trainings zur Abfahrt verhinderten, nimmt sie locker: «Wir haben so lange auf Schnee gehofft. Nun ist er da. Ich bin begeistert!» 

Ob Lara auch nach der Abfahrt begeistert sein wird, steht in den Sternen. Fakt ist: Um im Gesamtklassement näher an Mikaela Shiffrin (21) heranrücken zu können, bräuchte sie Punkte. Viele Punkte. Aktuell liegt Gut 365 Punkte hinter dem US-Wunderkind. «Es war bislang keine grossartige Saison. Aber das gibt es», sagt sie. 

Man wird den Eindruck nicht los, dass sich die Frau aus Comano in diesem Winter sowieso vielmehr auf die WM in St. Moritz (ab 6. Februar) als auf die Titelverteidigung der grossen Weltcup-Kristallkugel konzentriert. «Ich muss nichts verteidigen, ich habe den Gesamtweltcup ja schon gewonnen», sagte sie unlängst. Und hatte natürlich recht.

Das Motto der Tessinerin könnte in diesem Winter also sein: Lieber etwas Neues gewinnen, als Altes nochmals zu erleben! Zur Erinnerung: Gut fehlt noch eine Goldmedaille bei Grossanlässen im Palmarès, drei WM-Silbermedaillen und eine bronzene Auszeichnung bei Olympia sammelte sie bislang. Lara blickt voraus: «Es wird genial, in St. Moritz zu sein. Aber jetzt kann ich keine Medaille gewinnen. Wenn ich schnell fahre, ist das eine gute Vorbereitung für die WM.» 

Publiziert am 13.01.2017 | Aktualisiert am 20.01.2017
teilen
teilen
2 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Albert  Berchtold aus Naters
    14.01.2017
    Herr Huber, ich weiss nicht ob Sie selber etwas mit Skisport zu tun haben. Wenn man sieht wie schwierig es ist, selbst regional an die Spitze zu kommen, sollten Sie die Leistung von Lara Gut nicht so darstellen als wäre es nichts. Sie kann ja nichts dafür wenn mal eine oder andere Rennfahrerin fehlt. In einem andern Land würde sie hochgejubelt aber hier freut man sich wenns mal nicht klappt. Schade, sehr schade
  • Reinhold  Hueber - Mayer aus Phi Phi,
    14.01.2017
    Herr Zürcher, das alles geht aber nur wenn gewisse andere Skifahrerinnen nicht am Start sind. Sonst ist die LG überfordert und jammert wegen Material oder Piste.
    • Reinhold   Künstler 14.01.2017
      Herr Huber, warum haben Sie es nicht im Nati-Kader geschafft?
  • Thomas  Zürcher 14.01.2017
    Eine WM oder Olympiamedaille zu gewinnen ist für jeden Sportler der Höhepunkt einer Karriere.Lara hat beides schon erreicht und zudem den Gesamtweltcup für sich entscheiden können.Weltmeisterin zu werden im eigenem Land und vor heimischen Publikum wäre natürlich für unsere Schweizerin ein weiterer Karriere Höhepunkt.Natürlich haben solche Veranstaltungen ihre eigenen Gesetze viele Favoritinnen scheitern an ihren Nerven aber trotzdem ich traue Lara grosses zu und wünsche ihr alles Gute.