Das meint BLICK zu den Sports Awards Deshalb hat Lara Gut verdient gewonnen

Ski-Star Lara Gut ist eine der grossen Abräumer der Sports Awards 2016. Sie ist nun auch die Siegerin der Herzen unserer Nation, meint BLICK-Reporterin Cécile Klotzbach.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Vonn in Garmisch abgeschlagen Lara Gut schafft den Super-G-Hattrick
2 Dank Socken-Trick Trotz Handicap fährt Lindsey Vonn zu ihrem grössten Sieg
3 Hirscher gewinnt Kitzbühel-Slalom, aber... Liverpool-Fan schreibt...

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Endlich hat sie es geschafft: Nachdem Lara Gut im Frühling die grosse Kristallkugel in die Arme nehmen durfte, ist sie nicht nur die erste Schweizer Gesamtweltcup-Siegerin seit 21 Jahren nach Vreni Schneider – sie ist nun auch die Siegerin der Herzen unserer Nation. Erstmals wird die Tessinerin, die gestern auch noch ihr 21. Weltcuprennen gewann, zur Schweizer Sportlerin des Jahres gewählt.

Sie hat dies mehr als verdient. Hätte sie bereits andere Jahre zuvor, scheiterte dabei aber bei drei früheren Nominationen jeweils an Daniela Ryf, Dominique Gisin oder Giulia Steingruber, dem «Schätzchen der Nation».

 

Lara selbst wollte nie ein solches sein. Sie liess sportliche Fakten sprechen, nicht Emotionen. Doch der «Sport Award» ist ein emotionaler Preis. 2008 berührte Gut die Schweiz, als sie 17-jährig in St. Moritz bei ihrer ersten Weltcup-Abfahrt übers Ziel und dennoch aufs Podest rutschte und im Super-G gewann. Prompt wurde der strahlende Blondschopf Newcomerin des Jahres.

In den Folgejahren aber verlor sie ihre Unbekümmertheit. Mit spitzem Mundwerk, Reserviertheit gegenüber den Medien und Spezialstatus im Team liess das Riesentalent nur wenige Menschen sich in die Seele blicken. Der Schutzwall stand, was andere von ihr denken, war ihr vermeintlich egal.

Doch in den letzten Wochen, in denen sie fast bei jedem Rennen als Favoritin an den Start ging, gab die 25-Jährige mehr von sich preis als jemals zuvor. Sie sprach von Tiefpunkten, Ängsten, stand zu ihrer Verletzlichkeit. Die Schweizer haben Mensch Lara kennengelernt. Und dankten es ihr mit 34,56 Prozent der Stimmen.

Publiziert am 19.12.2016 | Aktualisiert am 06.01.2017
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Paul  Maier 19.12.2016
    Ich dachte als Sportler des Jahres werden die ausgezeichnet, die was geleistet haben und nicht eine Kugel Gewonnen haben, weil alle anderen verletzt waren.
    • Beat  Steiner aus Zug
      19.12.2016
      und ich dachte die Kommentarfuktion hier sei für Leute die etwas Interessantes zu sagen haben....:)
  • Daniela  Bauschmann 19.12.2016
    Eine Lara Gut als Sportlerin den Jahres zu Wählen ist wohl er Witz des Jahres. Eine Farce für alle andern Sportlerinnen.
    • Thomas  Hager aus Luzern
      19.12.2016
      Sie ist wohl schöner als sie darum werden die Zickenkrallen ausgefahren.
  • Tashunka  Blue aus Watt
    19.12.2016
    Absolut die richtigen Sportler wurden geehrt.
    Alle Sieger haben es mehr als verdient...Herzliche Gratulation.
    • Daniel  Walter 19.12.2016
      Bei den Frauen ja, bei den Männern nicht... da hat eindeutig Cancellera gewonnen weil er den Rücktritt bekanntgab, anhand der Leistungen und Erfolgen im letzten Jahr wäre eindeutig Nino Schurter besser gewesen!