Maze sagt «adijo!» «Dominique und ich – das werde ich nie vergessen»

Mit Tina Maze tritt eine «Grande Dame» von der Weltcup-Bühne ab. BLICK sprach mit der Slowenin.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Vonn über ihren neuen Partner «Schön zu wissen, dass dich jemand liebt»
2 Slalom-Königin Shiffrin über ihren Status «In den USA kennt mich niemand»
3 Nur drei Monate nach Oberarm-Bruch Vonn meldet sich zurück!

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Es scheint eine Marke für die Ewigkeit: Mit sage und schreibe 2414 Punkte gewann Tina Maze den Gesamtweltcup der Saison 2012/13. Nie war vor- oder seither eine Fahrerin derart überlegen. Nun tritt die Slowenin mit 33 Jahren definitiv von der grossen Bühne ab. BLICK sprach mit ihr über Emotionen, Erinnerungen und Zukunftspläne.

Tina Maze, welcher war der emotionalste Moment in Ihrer Karriere?
Tina Maze:
Der Gewinn der Abfahrts-Goldmedaille bei Olympia 2014 in Sotschi war einer der schönsten Momente, ganz klar.

Sie waren damals genau gleich schnell wie Dominique Gisin...
Genau! Mit Dominique gemeinsam auf dem Podest zu stehen – das werde ich nie vergessen.

Welche war im Gegenzug die schwierigste Phase?
Bevor ich entschieden habe, mein eigenes Team zu haben, war ich in einer Krise. Ich wusste nicht mehr, was ich machen sollte und entschied mich, alles zu ändern. Struktur, Ski, Trainer, usw. Das war am Anfang nicht einfach.

Bereits als mit 16 Jahren tauchten Sie im Weltcup auf...
Das ist so, ja. Selbst als ich später in die Nationalmannschaft aufstieg, war ich total verloren.

Womit hatten Sie zu kämpfen?
Plötzlich war ich weg von zuhause. Meine Freundinnen hatten Spass, doch ich war auf einmal nicht mehr bei ihnen. Ich musste reisen, trainieren und Rennen fahren.

Das ist bald definitiv vorbei. Was wird es für ein Gefühl sein, ein letztes Mal im Starthaus zu stehen?
Ich werde mich sicher auf das Rennen konzentrieren. Aber ich werde auch versuchen, jede Minute zu geniessen. Vor meiner langen Pause, als ich den Kampf um den Gesamtweltcup gegen Anna Veith (damals Fenninger, Anm. d. Red) verloren habe, war ich mental und körperlich leer. Ich dachte nicht daran, dass dies mein letztes Rennen war und konnte es dementsprechend nicht geniessen. Umso schöner, dass ich nun meinen wirklich letzten Wettkampf auskosten kann.

Was wird Ihnen im Ziel durch den Kopf gehen?
Ich werde sicher nur noch an die schönen Momenten denken. Ich hatte genügend davon, sie werden mich eine Weile beschäftigen.

Sie bleiben dem Ski-Zirkus als TV-Expertin erhalten, dazu auch Stöckli als Botschafterin – ebenso werden Sie im PR-Bereich arbeiten. Aber was wird Tina Maze in zehn Jahren machen?
Ich hoffe, dass ich mich um eine Familie kümmern werde (schmunzelt)!

Publiziert am 06.01.2017 | Aktualisiert am 07.01.2017
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Markus  Pfister 06.01.2017
    Tina Maze ist wohl die einzige Skirennfahrerin (inklusive Männer) überhaupt, die in der jüngeren Vergangenheit in sämtlichen Disziplinen zur absoluten Weltspitze gehörte. Sie hat bei Olympia und Weltmeisterschaften gewonnen, sie hat den Gesamtweltcup gewonnen, sie hat im Weltcup in ein- und derselben Saison in allen Disziplinen Siege gefeiert, sie hat einen sehr ästhetischen Fahrstil und ein exzellentes Gespür dafür, ans Limit aber nicht darüber hinaus zu gehen. Für mich die Beste von allen.
  • Hubs  The Pilgrim 06.01.2017
    Erfolgreich, charismatisch hübsch und erfolgreich. sie fehlt leider schon ein Jahr. Alles Gute und Liebe für die Zukunft
  • Thomas  Zürcher 06.01.2017
    Tina Maze war eine der erfolgreichsten Skirennfahrerinnen.Sie gewann mehrfach Gold und Silber jeweils an Olympiaden und WM und auch den Gesamtweltcup hat sie schon gewonnen.Für ihr Umfeld war sie vom Charakter her nicht immer einfach zu ertragen.Sie galt als Perfektionistin.Schade das die hübsche Slowenin - die übrigens musikalisch sehr begabt ist, zurücktritt.Wünsche ihr für die Zukunft nur das Beste.