Bernhard Russi über Chuenisbärgli-Debakel Jetzt sticht einer aus dem Trio Küng, Feuz oder Janka in Wengen!

BLICK-Kolumnist Bernhard Russi erklärt, weshalb nach den schlechten Resultaten in Adelboden durchaus gute Leistung in Wengen erwartet werden dürfen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Vonn in Garmisch abgeschlagen Lara Gut schafft den Super-G-Hattrick
2 Dank Socken-Trick Trotz Handicap fährt Lindsey Vonn zu ihrem grössten Sieg
3 Hirscher gewinnt Kitzbühel-Slalom, aber... Liverpool-Fan schreibt...

Ski

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden
Chuenisbärgli-Fiasko: War in Adelboden die Erwartungshaltung zu gross? play
Bernhard Russi. Philippe Rossier

Können sie es nicht besser? Oder hatten wir einfach Pech? Nein! Nein! Nein!

Ja, der Auftakt zur Berner Oberländer-Woche ging in die Hose, und die Enttäuschung der Skifans ist verständlich.

Und weil eben mannschaftsmässig und über das ganze Wochenende abgerechnet wird, hilft uns der 8. Platz von Yule eben auch nicht viel, denn er selbst wollte ja auch aufs Podest. Solche Niederlagen müssen klar und deutlich analysiert und dann in positive Energie umgewandelt werden.

Und jetzt kommt Wengen. Schlechte Resultate in Adelboden haben in den vergangenen Jahren im Nachhinein immer positive Reaktionen bewirkt.

Andere Disziplinen, andere Athleten, anderes Umfeld.

Mit dem Weltmeister Patrick Küng, mit Beat Feuz und mit Carlo Janka haben wir immerhin drei erfahrene Lauberhorn-Sieger in der Hand. Einer von den dreien wird in der Abfahrt sicher stechen. Klar ist im Hinterkopf bei allen auch die WM Anfang Februar, und dann wird definitiv abgerechnet.

Aber nun ist der Moment da, allen und vor allem sich selbst zu zeigen, was man drauf hat. Aus dem Schatten zu treten und eine gewisse Erfolgsreserve, sprich Podestplätze, anzuschaffen, denn ohne diese Podesterfahrung wird es dann in St. Moritz verdammt schwer. Und nur auf Zufälle, die es immer geben kann, wollen wir doch nicht hoffen. Die Schweizer Skirennfahrer können mehr!

Publiziert am 09.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
0 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

16 Kommentare
  • Markus  Krähenbühl aus Scharnachtal
    09.01.2017
    das ganze Problem liegt in der Tiefe begraben. Neider (Eltern, Trainer, Betreuer, Skiklubs, etc.) die sich selbst gegenseitig absägen. Talente welche zu gewissen Geldschichten nicht angehören. werden links liegen gelassen, besser weggemobbt. So siehts doch aus. Darum, im Skiverband muss aufgeräumt werden!
  • Tashunka  Blue aus Watt
    09.01.2017
    Alles schön und gut..Russi hofft und macht auf Optimismus. Wenn er aber ehrlich mit sich selber auch gegenüber BLICK wäre, müsste er sagen, dass die Schweizer im Moment keine Abfahrts-Siegfahrer haben. (Männer)
  •   09.01.2017
    Wir hatten sehr gute Skifahrer/innen. Diese hatten es nicht nötig, in Zagreb die 40 Jahre Weltcup mitzufeiern und aufzutreten. Man hätte glauben können, dass nur Österreicher den Weltcup oder so, gewonnen haben. Schande, Geld haben sie gern genommen, aber sich und die Schweiz zu repräsentieren war wohl etwas viel verlangt.
  • Josef  Rothenbach aus Winterthur
    09.01.2017
    Bitte nicht die Athleten verurteilen, die ihr bestes geben - sondern die Funktionäre welche bessere Athleten verhindern ( Herr Lehmann!!)
    • Bünzli  Schorsch aus Buxtehude
      09.01.2017
      Ich glaube kaum, dass ein Trainer seinem Schützling 2-3 weitere Trainingsläufe verbietet, wenn der Ahtlet darum bettelt.
  • Anton  Bühlmann aus Uetendorf
    09.01.2017
    Diejenigen die immer kritisieren sollen selber mal runterfahren ! Man sieht diese in der Beiz am Kaffee ,wenns ein bisschen kalt ist auf der Piste !!!