Segler Roura wieder aufgetaucht «Ich bin blind gesegelt, ohne Navigationshilfen»

Vier Tage lang war der 23-jährige Genfer bei der Weltumsegelung vom Radar verschwunden. Dank seinem Handy ist er wieder aufgetaucht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Weltumsegelung Vendée Globe Le Cléac’h bricht den Rekord

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Alan Roura ist der jüngste Teilnehmer am verrücktesten Segel-Abenteuer. Allein mit dem ältesten Boot und dem kleinsten Budget (400'000 Franken) um die Welt. Seit ein paar Tagen weiss Roura auch, weshalb sein Schiff «La Fabrique» heisst, denn Alan musste härter arbeiten als seine Gegner.

Grund: Auf «La Fabrique» ist wegen einer defekten Antenne das gesamte elektronische Kommunikations-System abgestürzt. Roura musste die gesamte Software neu laden – aber wie, wenn er von der Welt abgeschnitten ist? «Ich bin blind gesegelt, ohne Angabe des genauen Standorts, ohne Navigationshilfen», sagt er im Nachhinein.

Sein Glück war das Handy. Doch mitten auf hoher See war vorerst auch sein Mobil-Telefon ohne Verbindung zu einem Netz. Roura muss also ganz dicht an die brasilianische Küste segeln, viel näher als all seine Gegner. Erst dort findet er endlich Handy-Signale für sein 3G-Netz und kann die abhanden gekommene Software wieder auf seinen Bord-Computer laden.

Der Umweg kostet zwar Zeit, dennoch hat er sich am Mittwoch unter den noch 27 im Rennen verbliebenen Seglern um einen Platz, auf Rang 23 verbessert. Der Rückstand ist aber gigantisch: über 2700 Seemeilen – oder mehr als 5000 Kilometer.

Während Roura von der brasilianischen Ostküste wieder wegsegelt, befindet sich Leader Alex Thomson bereits kurz vor dem Kap der guten Hoffnung, der südlichen Spitze Südafrikas. Aber auch er hat noch 35'000 abenteuerliche Kilometer vor sich.

Publiziert am 23.11.2016 | Aktualisiert am 23.11.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Thomas  Steiner aus Zürich
    23.11.2016
    Wieso wird das jetzt so aufgepuscht? Wegen Sponsoren? Er wollte das, soll das und jetzt?
  • Dani  Rosso 23.11.2016
    Wie konnten die damals bloss Amerika entdecken..... eines Tages finden die modernen Menschen nicht mal mehr ihre eigene Wohnung wieder ohne Navi...
    • Daniel  Fischer 24.11.2016
      @Rosso: Sie hätten natürlich die verbleibenden 35000km nach den Sternen abgesegelt.