Heimweh plagt Segler Roura «Ich vermisse euch so sehr!»

Vier Monate alleine auf See. Bei der härtesten Segelregatta der Welt wird Alan Roura von der Einsamkeit heimgesucht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Weltumsegelung Vendée Globe Le Cléac’h bricht den Rekord

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Für seinen Traum von der Weltumsegelung lässt der Genfer Alan Roura (23) alles zurück. Auf den über 45'000 Kilometern, die er bei der Vendée Globe zurücklegen wird, sind die Launen der Natur der eine Feind. Der andere ist die Einsamkeit.

Diese packt den Abenteurer nach wenigen Tagen. «Ich weiss nicht, welcher Tag ist, oder wie lange ich schon auf See bin», schreibt er.

Das sei einerseits beängstigend, andererseits auch schön. Seine Gedanken gehören jenen, die auf ihn warten. Freunden, Familie und Freundin Aurélie, die in Les Sables-d'Olonne hofft, dass ihr Alan in unter 100 Tagen unversehrt zurückkehrt. «Es gibt keine Minute, in der ich nicht an euch denke!»

Was er mache, sei aufregend. «Aber auch unmenschlich. Wir riskieren jeden Tag unser Leben. Um das zu tun, muss man durchgeknallt sein. Es gibt so vieles, das ich euch hätte sagen wollen, bevor ich in See stach. Ohne euch wäre ich nicht hier», sinniert Roura in seinem Logbuch auf hoher See.

Probleme bereitet ihm auch das Essen. «Ich muss mich zu zwei Mahlzeiten pro Tag zwingen. Ich esse derzeit nicht normal.» Roura vermutet, dass es an der Hitze liegt. Deswegen hat er sich auch die Haare kurz geschoren. Nicht aber seinen Vollbart. Freundin Aurélie soll ihn ja wiedererkennen...

Publiziert am 15.11.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Achatius Deodatus Isidor  von und zu Schwerthelm aus Basel
    15.11.2016
    Ich gebe ihm noch 5-10 Tage, dann gibt er auf. Er hat keinen Biss, wenn er schon nach ein paar Tagen wegen Heimweh rumflennt wie ein kleines Baby. Ich hoffe er kann sich bis dahin über Wasser halten. Der Hinweis mit dem Bart war übrigens genial, der Bericht wäre sonst nur halb so stark geschrieben, Respekt!
  • Bruno  Waldvogel aus Interlaken
    15.11.2016
    Muss halt vorher überlegt sein,bevor man eine solche Reise antritt.
    Mir persönlich würde das frische,feine knusprige Schweizer Brot fehlen.