Eiswasser, Sturmwinde, Schlafmangel Segler Alan Roura (23): «Wir riskieren jeden Tag unser Leben»

Alan Roura stellt sich mit nur 23 Jahren der härtesten Segelregatta der Welt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Weltumsegelung Vendée Globe Le Cléac’h bricht den Rekord

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Es gebe keine Worte, um das zu beschreiben. «Hitze, Kälte, Tränen, Blut – eine Herausforderung. Für den Körper, für die Psyche», sagt Alan Roura. Vor dem Romand liegt die härteste Regatta der Welt, die Vendée Globe. Am Sonntag sticht er mit seinem 8,2 Tonnen schweren Boot, das vorigen Donnerstag von Belinda Bencic (19) getauft wurde, in Les Sables-d'Olonne an Frankreichs Westküste in See. Über 24'000 Seemeilen liegen vor ihm. Einmal rund um die Welt.

Mit 23 Jahren ist Roura der jüngste Teilnehmer aller Zeiten. «Das ist das Abenteuer meines Lebens», sagt der einzige Schweizer unter 29 Startenden. Seine Liebe zum Meer wird ihm quasi in die Wiege gelegt. Als er acht Jahre alt ist, bricht er mit seinen Eltern zu einer Weltumsegelung auf – sie endet erst nach zwölf Jahren. «Das Meer bedeutet Freiheit, die du sonst nirgendwo findest», sagt er. Zur Schule gegangen ist er nie, geträumt hat er nur vom Meer.

Der Jüngste startet mit einem der ältesten Boote. «Seit einem Jahr haben wir täglich 15 bis 20 Stunden daran gearbeitet», sagt Roura. Mit 370'000 Fr. Budget gehört er zu den Armen im Feld. Sieganwärter sollen über rund neun Millionen verfügen.

Trotzdem scheitert die Hälfte. Mastbrüche, zerfetzte Segel und Kenterungen gehören zur Tagesordnung. Ein Drittel des Rennens führt durchs eisige Südpolarmeer. Bei sieben Austragungen starben zwei Segler. Roura schläft auf einer Luftmatratze in einem vier Quadratmeter grossen Raum. Sein Todfeind ist der Schlafmangel. «Vier Stunden pro Tag, nie länger als zwanzig Minuten», sagt er.

In 100 Tagen um die Welt: Alan Roura an der härtesten Segelregatta play
Letzte Trainings vor 24'000 Meilen Einsamkeit: Alan Roura. KEYSTONE

Hilfe von aussen ist verboten, ebenso das Betreten von Land. Vom Start in Les Sables-d’Olonne geht es zum Kap der Guten Hoffnung, um Kap Leuwin, Kap Hoorn und zurück. «Man muss durchgeknallt sein. Wir riskieren jeden Tag unser Leben», sagt Roura. «Aber auf dem Meer tust du, was du willst. Keiner hindert dich, du zu sein.»

Rouras Ziel? Unter 100 Tagen um die Welt segeln und einen Konkurrenten schlagen!

Publiziert am 05.11.2016 | Aktualisiert am 16.11.2016
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Daniel  Frei 05.11.2016
    Ist doch gut, so hat der Typ wenigstens eine Aufgabe. Bei uns in der Schweiz hätte er die RS gemacht und wäre ein Mann geworden, dort muss er sich halt selbst eine Herausforderung suchen.
  • Croc  Odile , via Facebook 05.11.2016
    Ich finde es Toll, dass er seinen Traum verwirklicht. Es mag gefährlich sein aber ich gehe davon aus, dass er sich den Gefahren der Weltmeere bewusst ist. Ich wünsche ihm für sein Abenteuer viel Glück und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel. Und für die ewigen Pessimisten unter den Kommentatoren, ich kenne einen der ist vom Sofa gefallen und hat sich das Bein gebrochen.
  • Hans Jakob  Rölli , via Facebook 05.11.2016
    Sorry, für solch wert- und sinnlose Abenteuer fehlt mir das Verständnis.
    Wozu das Ganze??
  • Renato  Mastel 05.11.2016
    WER sagt denn,dass man(n) / frau das (mit)machen muss ? Wohl niemand! Aber bitte im Voraus nicht jammern ! Es steht geschrieben: "Wer sich in Gefahr begiebt,kann darin umkommen.........."
  • Toni  Lötscher 05.11.2016
    Es ist ja freiwillig Alan Roura.