Schlafkrankheit! Schock-Diagnose für Sempach!

Der Schlaf ist der böseste Gegner von Matthias Sempach: Der Schwingerkönig muss nach zahlreichen Atemaussetzern mit einer Sauerstoffmaske ins Bett.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Schwing-Star Stucki vor der Kamera «Der Regisseur hat mir keinen...
2 Rekord-König gibt Glarner seltsamen Tipp «Matthias, trete sofort zurück!»

Schwingen

teilen
teilen
55 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Matthias Sempach (28) hat in den letzten Jahren im Sägemehlring einen besonders aufgeweckten Eindruck hinterlassen – neben seinem königlichen Auftritt am Eidgenössischen 2013 hat der Berner bei 28 Kranzfestsiegen obenaus geschwungen. Doch jetzt hat eine Untersuchung im Schlaflabor den Beweis erbracht, dass der Überschwinger bei seinen gewaltigen Kraft­akten nicht wirklich aus­geschlafen war.

«Ich habe mich ein paar Wochen nach dem Kilchberg-Sieg untersuchen lassen, weil ich auch nach Nächten, in denen ich acht Stunden geschlafen hatte, in den Mittags­stunden ständig gegen die Müdigkeit ankämpfen musste. Das Er­gebnis dieser Unter­suchung:

Ich ­leide an Schlafapnoe», verrät Sempach im BLICK-Interview und liefert die Details: «Die Ärzte haben festgestellt, dass bei mir im Schlaf pro Stunde sechs Mal der Atem aussetzt. Ein Aussetzer bedeutet, dass der Körper während mehr als zehn Sekunden mit zu wenig Sauerstoff versorgt wird, was sich zusätzlich negativ auf die Qualität des Tiefschlafes auswirkt.»

Im Moment der Diagnose wird Sempach auch der Grund für einen Autounfall mit 19 Jahren bewusst. «Damals bin ich in der Region Bern Wankdorf am helllichten Tag mit dem Auto in eine Leitplanke gekracht. Auch an diesem Tag war ich ziemlich übermüdet, obwohl ich am ­Vorabend sehr zeitig ins Bett gegangen war.»

Besserung dank Nasenmaske

Weil Sempach Anfang Dezember Papa eines Buben namens Henry geworden ist, kann er zurzeit nur selten acht Stunden am Stück schlafen. Aber trotz dem gelegentlich schreienden Prinzen Henry fühlt sich König Matthias jetzt sehr viel aus­geruhter als vor der Unter­suchung im Schlaflabor.

Die stark verbesserte Regeneration basiert auf der sogenannten CPAP-Therapie. CPAP bedeutet: kontinuierliche nächtliche Überdruckbeatmung über eine Nasenmaske. Bei dieser Methode leitet das CPAP-Gerät einen sanften Luftstrom in eine Nasenmaske, welche der Patient in der Nacht trägt.

Dank diesem Luftstrom bleiben die Atemwege offen, und der Patient kann während des Schlafens frei atmen. Sempach: «Ich habe mich ziemlich schnell an das Schlafen mit dieser Maske gewöhnt und muss seitdem am Tag nicht mehr gegen den Sekundenschlaf ankämpfen. Früher waren längere Autofahrten eine echte Qual für mich. Jetzt kann ich problemlos auch längere Zeit am Stück hinter dem Steuer sitzen.»

Und seine Kontrahenten im Sägemehlring müssen sich darauf einstellen, dass Sempach in Zukunft noch stärker angreifen wird.

Publiziert am 06.01.2015 | Aktualisiert am 06.01.2015
teilen
teilen
55 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden
Schwinger des Jahres 2014: König Sempach

17 Kommentare
  • Pascal  Meister , via Facebook 06.01.2015
    Wenigstens hat er jetzt eine vorläufige Lösung für die Probleme. Hoffe die Ärzte finden die Ursache heraus und empfehlen ihm eine taugliche Massnahme - sind die Mandeln schon draussen? Nase zu eng? Zungenmuskulatur zu schwach oder zu lang? Dafür gibts ja genügend Spezialisten in der Schweiz.
  • Erika  Ferreira Soa , via Facebook 06.01.2015
    Ich hab seit Jahren ein CPAP-Gerät ohne das hätte ich 97 aussezter.
    das sei viel für eine Frau!
  • Hansruedi  Jenni 06.01.2015
    Ich trage seit Jahren die Schlafspange bzw. den Intro Ring von Velumount, die Ehrfahrungen damit sind sehr gut und wirkungsvoll, der Ring wird sogar unsichtbar getragen. Seither sind Schnarchen und Atemaussetzer kein Thema mehr und ich bin Morgens ausgeruht. Den Schlafring von Velumount kann ich sehr empfehlen !
  • Urs  Gutknecht , via Facebook 06.01.2015
    Die Maske sieht nicht sexy aus, hilft aber ungemein. Trage selbst seit vielen Jahren so eine Maske und bin tagsüber viel weniger müde, was vor Allem beim Autofahren positiv ist. Eine Schockdiagnose ist das nicht!
  • Steven  Christen aus Basel
    06.01.2015
    Ich habe das selbe Gerät auch mit einer Sauerstoffmaske! Es gibt nichts besseres als mit diesem Gerät mit einer Maske zu schlafen! Man schläft viel besser und fühlt sich viel besser und fitter! Ich möchte dieses Gerät nie mehr abgeben, weil man einfach einen viel besseren Schlaf hat und weil man viel mehr Energie hat durch einen gesunden Schlaf! Es ist also keine Katastrophe, wenn man mit einer Maske schlafen darf!