Nationenpreis-Final der Springreiter in Barcelona Schweizer erreichen Jackpot-Runde

Unsere Equipe schafft es als vierte Nation in die Final-Runde der besten Acht. Sie reitet am Samstag um eine halbe Million Euro.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nationenpreis-Final der Springreiter Schweizer erreichen Jackpot-Runde
2 Historischer Schweizer Sieg Springreiter gewinnen Nationenpreis in Calgary

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Es ist bereits eine Hypothek, dass die Schweizer Equipe mit der Startnummer 1 den Nationenpreis-Final in Barcelona (Sp) eröffnen muss. Und dann setzt Startreiter Romain Duguet (35) seine Teamkollegen sogleich noch unter grösseren Druck: Im Sattel seiner Top-Stute Quorida de Treho kassiert er zwei Abwürfe.

Dies bedeutet für die nachfolgenden Reiter, dass sie möglichst in Richtung Null gehen oder sich höchstens einen Fehler leisten, damit Duguets Fehlerpunkte als Streichresultat gewertet werden. Steve Guerdat (34), der Olympia-Vierte von Rio, hält dem Druck stand und zeigt auf dem erst zehnjährigen Wallach Corbinian eine fehlerfreie Runde.

Paul Estermann (53), der Ersatzreiter der Olympischen Spiele in Rio, kommt zum Einsatz, weil Janika Sprungers Stute Bonne Chance in der Vorbereitung nicht hundertprozentig fit war und sie auf eine Teilnahme verzichtete. Als Ersatzreiterin ist Nadja Peter Steiner (31) dabei. Routinier Estermann unterläuft auf Wallach Lord Pepsi beim Oxer ein Abwurf. Trotzdem bleiben die Schweizer in aussichtsreicher Position.

Und nach dem makellosen Umgang des amtierenden Schweizer Meisters Martin Fuchs (24) auf Wallach Clooney ist bereits vorzeitig klar, dass unsere Equipe am Samstag in der Final-Runde der besten acht Nationen um den grossen Jackpot reitet. Die Schweizer ziehen als Vierte in den grossen Final ein. Die Überraschung: Die Olympiasieger aus Frankreich verpassen als Zehnte den grossen Final der besten Acht!

Die Sieger-Nation kassiert dort eine halbe Million Euro. Die zweitplatzierte Equipe reist mit 300'000 Euro heim, und für die Drittplatzierten gibts auch noch 200'000 Euro. Selbst die Letzten kassieren mit 80'000 Euro noch gut. In der Final-Runde vom Samstagabend (21 Uhr) werden die Punktekonti wieder auf Null gestellt.

Publiziert am 22.09.2016 | Aktualisiert am 22.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden