Weil er dort trainierte Polizei stoppt Rad-Star auf Autobahn!

Die Verkehrsregeln sind auch für Rad-Profis einzuhalten. Das muss Movistar-Fahrer Andrey Amador am eigenen Leib erleben. Die Polizei zieht den Costa Ricaner auf der Autobahn aus dem Verkehr.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Rad-Star Gregory Rast Kälteschock im Trainingslager auf Mallorca
2 Jetzt bewerben! Offene Praktikumsstelle im BLICK-Sport
3 Noch mehr News und Hintergründe Die BLICK-Sportreporter auf Twitter

Rad

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Ohne sein Arbeitsgerät ist ein Radprofi hilflos. So ergeht es nun dem Costa Ricaner Andrey Amador vom Team Movistar. In seiner Heimat konfisziert die Polizei Amadors Velo. Während des Trainings.

Amador ist allerdings selber schuld. Er wird beim Training auf der Autobahn (!) zwischen Costa Ricas Hauptstadt San José und Escazu von einer Töffstreife erwischt.

Der 30-Jährige twittert ein Video des Vorfalls und schreibt auch: «Jetzt muss mir jemand ein Velo ausleihen, damit ich weiter trainieren kann.» Im Video reklamiert Amador auch, dass der Polizist mit seinem Velo zu grob umgeht.

Amador schaffte es in den letzten zwei Jahren beim Giro d'Italia in den besten Zehn. 2015 als Vierter und 2016 als Sechster. Zudem trug er dieses Jahr als erster Fahrer Costa Ricas in der Geschichte das Maglia Rosa. (rib)

Publiziert am 14.12.2016 | Aktualisiert am 14.12.2016
teilen
teilen
2 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Peter  Muster aus Koppigen
    14.12.2016
    Das sich die fahrradfahrer immer über sämtliche verkehrsregeln hinwegsetzen müssen und im besten fall noch über die autofahrer herziehen. Wenn er überfahren worden wäre auf der Autobahn wäre natürlich auch wieder der autofahrer schuld. Und dann noch reklamieren wegen dem fahrrad. Ich kenne sogar radfahrer welche immer bei rot rüber fahren aber das selbe beim autofahrer schwer verurteilen. Viele velofahre verwechseln vortritt mit Unsterblichkeit, dei ganz krassen kein vortritt mit Unsterblichkeit
    • Reto  Müller 14.12.2016
      Ja den Velofahrer, denen haben Sie es wieder mal so richtig gegeben. Die sind ja auch noch frech, wenn sie im Strassengraben liegen! Ich hoffe Sie fühlen sich jetzt besser.
    • Roger  Huber 14.12.2016
      Ich kenne Autofahrer, die haben generell immer das Gefühl, dass sie Vortritt haben, wenn ein Velofahrer in der Nähe ist. Ganz übel sind diejenigen, die den Linksvortritt im Kreisverkehr noch nicht verstanden haben.
  • michel  koeb 14.12.2016
    Amador hat bei Movistar mindestens 10 Fahrräder zu verfügung....ergo kein Problem für ihn.....