Schweizer Olympia-Sieger unter Beschuss Jetzt auch Cancellara und Schurter gehackt!

Die Hackergruppe «Fancy Bears» hat wieder zugeschlagen. Diesmal werden auch Dokumente der Schweizer Sport-Stars Fabian Cancellara und Nino Schurter veröffentlicht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 TAG Heuer steigt beim Radprofi-Team BMC ein Traumhochzeit im Schweizer Sport
2 Noch mehr News und Hintergründe Die BLICK-Sportreporter auf Twitter
3 Das meint BLICK zu Attacken auf Nino und Fäbu Diese Hacker sind...

Rad

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
33 Kommentare
Fehler
Melden

Mittlerweile sind 107 Sportler betroffen: Eine Hackergruppe stellt seit Wochen vertrauliche Dokumente der Weltantidoping-Agentur Wada ins Internet. Diesmal hat es auch zwei Schweizer erwischt: Mountainbiker Nino Schurter und Rad-Star Fabian Cancellara, unsere beiden Olympia-Sieger von Rio!

Bei den Dokumenten aus den Jahren 2009 bis 2014 handelt es sich um Ausnahmegenehmigungen für Athleten, die eigentlich auf der Dopingliste stehende Medikamente legal eingenommen haben. Das heisst: Cancellara und Schurter haben damit nicht gegen die Doping-Regeln verstossen. (eg)

+++ Update folgt.... +++

Publiziert am 23.09.2016 | Aktualisiert am 24.09.2016
teilen
teilen
1 shares
33 Kommentare
Fehler
Melden
Ittigen/BE feiert seinen Gold-Fäbu «Beim Festen muss ich nicht auf die Linie schauen»

TOP-VIDEOS

33 Kommentare
  • Raphael  Stadler aus Eschenbach
    24.09.2016
    Das es nicht mit sauberen Dingen zu und her geht, ist ja seit der Olympiade klar! Das ganze Theater mit den Russischen Athleten ist für mich ein, "no go"! Das löst bei mir Kopfschütteln aus. Das mit Schulter und Cancellara wird zu sehr aufgepuncht! Ich glaube vorallem, dass Cancellara sauber ist, denn im Gegensatz zu Froome, der jetzt auch um den Toursieg der Vuelta mitfuhr, bereitete Cancellara sich gezielt auf Olympia vor und brach die die TdF bei Halbzeit ab.
    • Valentin  Vieli 24.09.2016
      Ich würde auch für Cancellara die Hand nicht ins Feuer legen, wenn die Dopingfrage auftaucht. Natürlich ist er de jure unschuldig, er wurde ja noch nie mit Doping erwischt. Notabene auch Armstrong nicht!
  • Thomas  Goetz 24.09.2016
    Das ist Doping und was ist erlaubte Medikation wegen Ausnahmebewilligung? Warum ist die Wada dann nicht ehrlich und sagt "Wer Asthma hat darf (folgende) eigentlich verbotene Mittel verwenden"? Dann braucht es weniger Bewilligungen. Aber dann hat die Wada das Problem, dass die besonderen Sportlern eben keinen Leistungsvorsprung mehr bieten können.
  • Peter  Joachim , via Facebook 23.09.2016
    Was hier deutlich wird: Jeder Server und jeder Datensatz kann gehackt und missbraucht werden. Wollt Ihr wirklich ja zum "Stasi-Gesetz" sagen und Eure Daten der ganzen Welt zugänglich machen?
  • Robert  Friolet aus Cebu City
    23.09.2016
    Koennte WADA nicht auch bei der anstehenden AHV Stimmenauszaehlung aktiv werden!
    • Peter  Joachim , via Facebook 23.09.2016
      Wer glaubt, dass die Resultate nicht manipuliert werden, kann auch an Waldgötter glauben oder so was!
  • Danilo  Koller 23.09.2016
    Ist doch interessant, was unsere Helden so alles schlucken und spritzen. Ich bin der Meinung, dass es hier mehr Transparenz braucht. Gewisse Verbände schützen ganz Bewusst ihre Stars. Mich würde es nicht verwundern, wenn solche Ausnahmebewilligungen im Nachhinein gewährt wurden, um eine positive Dopingprobe zu erklären. Wenn die eingenommenen Medikamente veröffentlicht würden, hätten bestimmt weniger Sportler Potenzprobleme und Haarausfall und würden freiwillig auf Viagra usw. verzichten.
    • Mike  Müller aus Zürich
      23.09.2016
      Schlucken ist in. Und wer es nicht glaubt, der gehe mal auf YouPorn. Wir sind ein einzig Volk von Schluckspechten........