Das meint BLICK zum Tod von Ferdy Kübler Unser Sportler des Jahrhunderts!

Mit Ferdy Kübler († 97) geht einer der Grössten des Schweizer Sports. Ein Kommentar von BLICK-Radsport-Experte Hans-Peter Hildbrand.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Rad-Star Gregory Rast Kälteschock im Trainingslager auf Mallorca
2 Jetzt bewerben! Offene Praktikumsstelle im BLICK-Sport
3 Noch mehr News und Hintergründe Die BLICK-Sportreporter auf Twitter

Rad

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
86 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Ferdy Kübler ist im Alter von 97 Jahren friedlich eingeschlafen. Er war unser Sportler des letzten Jahrhunderts. Die Schweizer gaben ihm den Ehrentitel «Ferdy National».

Ende der Vierziger- bis Mitte der Fünfzigerjahre war Ferdy neben Fausto Coppi, Gino Bartali, Louison Bobet, Rik van Steenbergen und Hugo Koblet einer der ganz Grossen. Nie mehr seit dieser goldenen Epoche hat der Radsport mehr Stars in einem Peloton erlebt.

Es war eine andere Zeit. Sie waren Helden der Landstrasse. Die Velos wogen über zehn Kilos. Defekte musste der Rennfahrer selbst beheben. Hilfe war verboten. Und wer Getränke beim Sportlichen Leiter im Materialwagen holte, wurde vom Rennen ausgeschlossen. Viel trinken war in jenen Zeiten verpönt, Teigwaren gar verboten!

Es war die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Alles war im Aufbau. Wer Ferdy Kübler sehen wollte, der musste an den Strassenrand. Fernsehen war damals noch kein Thema. Wer ihn hören wollte, schaltete Radio Beromünster ein. Vor dem Radio bastelte sich jeder Hörer seinen eigenen Ferdy Kübler.

Ferdy Kübler war auf dem Velo ein Angreifer. Jeden Tag wollte er alle in Grund und Boden fahren. Die Franzosen taufen Kübler später «le fou pédalant». Er wird 1940 Profi und beendete 1957 mit mehr als 400 Siegen (bei 2300 Starts) seine Karriere. Er ist 38-jährig.

1983 wird er zum populärsten Schweizer Sportler der letzten 50 Jahre gewählt. 2010 erhält er für sein Lebenswerk vom Schweizer Fernsehen den «Lifetime Award».

Ferdy «National» Kübler gewann als erster Schweizer die Tour de France 1950. Er war Strassenweltmeister 1951. Er gewann 1951 und 1952 sowohl die Flèche Wallonne als auch Lüttich-Bastogne-Lüttich.

Nach seiner Karriere bleibt er populär. Er machte nun die längsten Autogramm- und Werbetouren. Er wirbt für Bio-Strath, Mercedes, die National-Versicherung und für die Schweizerische Kreditanstalt (heute CS).

Seit seinem Rücktritt war er an rund 1800 Tagen für verschiedene Firmen und Anlässe im Einsatz. Hat rund eine Million Unterschriften gezeichnet. Viele davon ruhen in den Schubladen der Schweizer Stuben. Werden vom Grossvater bis zu den Enkeln vererbt. Der Nachkriegs-Generation und den Baby-Boomern bleibt er in den Herzen.

Publiziert am 30.12.2016 | Aktualisiert am 05.01.2017
teilen
teilen
86 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

5 Kommentare
  • Nina  Frei 30.12.2016
    Ferdy - grosser Schweizer Sportler
    Ferdy hat Unglaubliches geleistet. Teils über Pässe noch mit Naturstrassen, den Reservepneu am Körper. Aber auch als Mensch war er immer super drauf. Wir verlieren einen grossen Schweizer Sportler.
  • michel  koeb 30.12.2016
    Elegant wie immer ...an einem 30. Dezember gehen.....
  • michel  koeb 30.12.2016
    Ein ganz grosser ist gegangen...Er hat abertausende zum Radsport animiert und inspiriert...und Dank ihm und Hugo Koblet....hat die Schweiz absolute Topradsportler herausgebracht .....R.I.P........
  • Walter  Zimmermann aus Jona
    30.12.2016
    Ferdy Kübler war eine unglaubliche Persönlichkeit. Sommer 1951. In Lachen gingen wir zu zweit in die Sekundarschule. Nach Schulschluss fuhren wir mit dem Velo nach Hause in Siebnen. Autos gab es damals nur wenige. Plötzlich überholte uns ein Rennfahrer, Ferdy Kübler. Wir treten schneller. Statt uns davonzufahren, plauderte er mit uns die ganzen fast 4 Kilometer lang. Herr Kübler "machte" schnell trainingshalber den Klausen. Heute noch bin ich stolz auf diese Begegnung. Suuper!! .
  • Benedikt  Richter aus Bern
    30.12.2016
    Er ist und bleibt unvergesslichen?
    Ferdy National.
    Erinnere mich noch genau, als wir als Kinder am Strassenrand standen und Ferdy Kübler und Hugo Koblet zu gerufen haben.
    Hatte das Glück dem grossen Sportsmann persönlich einmal die Hand
    zu schütteln und ein Autogramm erhalten habe.
    Er wird immer in guter Erinnerung bei mir bleiben.