Norwegens Elche röhren kräftig in Val-d’Isère Svindal schafft nach Totalschaden Super-Comeback!

Norwegens Super-Elch Aksel Lund Svindal feiert zehn Monate nach seiner schweren Knieverletzung ein starkes Comeback.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Das meint BLICK zur Lage der Liga Finden sich Marcel Koller und der FC...
2 Sein Papa verhandelt mit Barça Messi will eine Million pro Woche!
3 Bayern-Präsident Uli Hoeness So war mein Leben im Gefängnis

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Es ist noch nicht lange her, als vor allem in den norwegischen Medien erste Abgesänge auf den Skirennfahrer Svindal angestimmt wurden. Aksels rechtes Knie werde sich nach dem bei der Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel erlittenen Totalschaden wohl nie mehr erholen, hiess es im August.

Auch Svindal selber drückte sich lange eher pessimistisch aus: «Mein Orthopäde kann mir nicht garantieren, dass es gut wird.»

Doch seit gestern ist beim fünffachen Weltmeister schon fast wieder alles gut – im ersten Training zur Abfahrt von Val-d’Isère donnert der Super-G-Olympiasieger mit einer knappen Sekunde Rückstand auf seinen Landsmann Kjetil Jansrud auf den zwölften Rang.

Svindal strahlt danach übers ganze Gesicht: «Ich war vor diesem Lauf extrem nervös, weil es in den letzten Monaten Tage gegeben hat, an denen bei mir vor lauter Knieschmerzen wirklich rein gar nichts gegangen ist. Aber diesmal hatte ich keine Schmerzen. Und weil das Knie bis jetzt auch nicht angeschwollen ist, heisst das für mich, dass ich die Rennen am Freitag und Samstag bestreiten kann.»

Auf Svindals Wettkampf-Comeback freut sich ein Schweizer ganz besonders – der Berner Oberländer Reto Nydegger ist seit zwei Jahren Abfahrts-Trainer bei den Norwegern. Nydegger hat im letzten Winter neben den beiden Superstars Svindal und Jansrud aus dem 23-jährigen Aleksander Kilde einen weitern Abfahrts-Champion Made in Norway geformt.

Der Sieger von der Abfahrt in Garmisch belegte im ersten Val-d’Isère-Training den dritten Rang. Nydegger: «Kilde und Jansrud haben während der ganzen Saisonvorbereitung einen starken Eindruck hinterlassen. Aber bei den letzten teaminternen Trainings konnte Svindal schon wieder gut mit den beiden mithalten.»

Das heisst im Klartext: auf den Rest der Ski-Welt wartet in Val-d’Isère ein knallharter Elch-Test.

Publiziert am 01.12.2016 | Aktualisiert am 01.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Neueste Videos

1 Kommentare
  • Lionel Werren,  der Klartexter 01.12.2016
    Der wohl talentierteste Skifahrer überhaupt! Unglaublich, was der leistet und zu was der fähig ist. Da hat ein Hirscher nichts zu melden, der gewinnt den GWC ja nur, weil er als Techniker immer drei oder vier Rennen mehr bestreiten kann.