Nach McLaren-Enthüllungen über Doping in Sotschi Strahlt Silber-Hefti bald golden?

Der neue McLaren-Report enthüllt: Über 1000 russische Sportler ­staatlich ­gedopt! Darunter 12 Medaillen- Gewinner von Sotschi – 4 Olympiasieger! So erbt Beat Hefti womöglich Gold im Zweier-Bob.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Fühle mich nicht einmal schlecht dabei» Mirka verrät Rogers Glacé- und...
2 Nach Uhren-Gala in Genf Was läuft da zwischen Lima und Hamilton?
3 Constantin erinnert sich an Ägypten-Legende El-Hadary «Er köpfte ein...

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

In Russland ist der 71-jährige kanadische Sportrechts-Experte gefürchtet, seit er im Auftrag der Welt-Antidoping­Agentur (Wada) Untersuchungen im Zusammenhang mit Staatsdoping durchführt. Im Juli hatte Richard McLaren den ersten Teil seiner Ergebnisse präsentiert. Im zweiten Teil kommt es noch viel schlimmer!

Als der Professor der Western University in Ontario gestern Mittag im Londoner Hotel St. Pancras Renaissance seinen Report über Russlands Staatsdoping und Labor-Tricksereien während der Winterspiele 2014 in Sotschi offenlegt, ist Beat Hefti gerade fertig mit seinem Training in St. Gallen. Dass er demnächst vielleicht das Olympia-Gold im Zweier-Bob erbt, daran hat der 38-jährige Appenzell-Ausserrhödler während der schweisstreibenden Sprints zuvor nicht gedacht.

Erinnern Sie sich? Am 17. Februar 2014 holte Hefti mit seinem Anschieber Alex Baumann im Eiskanal von Sotschi für die Schweiz Olympia-Silber. Bloss geschlagen von Alexander Subkow, dem damals 40-jährigen russischen Starpiloten. Der war mit Alexei Wojewoda um 66 Hundertstel schneller – auch weil er seine Heimbahn im Vorfeld der Spiele 1000-fach im Training exklusiv abfahren konnte. Oder – wie schon länger gemunkelt wird – weil Subkow einer der vier russischen Olympiasieger ist, die bei den Sotschi-Spielen gedopt waren?

Seltsam jedenfalls, dass der grosse Bob-Zar im Oktober 2014 nach einem Überfall in Moskau, bei dem er von Autodieben verletzt wurde, seinen Rücktritt vom Bobsport erklärt hat. Zwei Jahre vor den Weltmeisterschaften in dem Eiskanal in Sotschi, den er von allen Bob-Piloten mit Abstand am besten im Griff hat. Die WM soll dort vom 17. bis zum 26. Februar 2017 stattfinden. Soll! Falls der Welt-Bobverband nach den McLaren-Enthüllungen nicht interveniert.

Späte Genugtuung

Beat Hefti und Alex Baumann also doch noch Olympia-Sieger? Fast drei Jahre nach der «Tat». Beats Gefühle sind gemischt. «Einerseits wäre es eine Genugtuung zu hören, dass Alex und ich sportlich bei Olympia im Zweier doch die Besten waren. Andererseits wäre es aber enttäuschend und traurig. Denn die ganzen Eindrücke und Emotionen einer Siegerehrung bei Olympia mit dem Abspielen der Schweizer Nationalhymne würden mir immer fehlen.»

Ob er wegen der allfällig nachträglichen Disqualifikation von Subkow wirtschaftliche Nachteile hätte? Daran denkt Beat erst, als ihn BLICK darauf anspricht. «Sicher hatte ich in meinen Sponsor-Verträgen ­einen Spezialbonus für Olympia-Gold drin. Bei meinen langjährigen, treuen Privatsponsoren würde ich den aber sicher nicht nachfordern. Ob Swiss Olympic mir die Differenz zwischen der Silber- und der Goldprämie noch nachzahlen würde, weiss ich allerdings auch nicht.»

Hefti selbst bleibt in der ganzen Angelegenheit defensiv: «Von mir aus unternehme ich nichts.» Er warte, bis ihn der Bob-Verband über eine allfällige Korrektur der Rangliste von Sotschi informiere.

Publiziert am 10.12.2016 | Aktualisiert am 10.12.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Neueste Videos

1 Kommentare
  • Böser  Joe aus St. Gallen
    10.12.2016
    Ich glaube kein Sportler kann sich freuen, wen er auf diese Weise zum Sieger erklärt wird.
    Es beleibt ein Makel, auch wen es ihn nicht selber betrifft, an diesem Titel hängen.