Nach Anschlägen in Brüssel: Terror-Angst bei Rad-Stars Cancellara und Küng!

Diese Wochen starten im Radsportland Belgien drei Klassiker. Ob sie durchgeführt werden, ist nach den Bombenanschlägen sehr fraglich.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Häme nach EM-Aus gegen Island Engländer sind die «Lachnummer Europas»
2 Zuber, Widmer und Co. Diese Nati-Kicker hatten auch ohne EM Spass
3 Island-Bartli Gunnarsson So funktioniert sein Einwurf-Trick

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Fabian Cancellara (35) fährt seine jüngste Tochter in den Kindergarten, als er vom Bombenanschlag auf dem Brüsseler Flughafen erfährt.

Michael Schär (28) kommt gerade vom Zahnarzt, als ihn sein BMC-Team anruft. «Das Team hat die Flüge von mir und Stefan Küng sofort umgebucht.» Beide Profis fliegen heute Nachmittag von Zürich nach Paris. Werden dann mit dem Mannschaftswagen ins Hotel nach Westflandern gefahren.

«Das gibts ja nicht», erzählt ein geschockter Michael Schär. «Das gibt mir schon schwer zu denken.» Zusammen mit Stefan Küng fährt er am Mittwoch das Rennen «Quer durch Flandern».

Ob es durchgeführt wird oder nicht, ist noch nicht entschieden. Eine erste Sitzung um 12 Uhr zwischen den Organisatoren und der belgischen Polizei ergab noch nichts.

In einer Mitteilung heisst es: «Im Moment wird Quer durch Flandern morgen trotz der Terrorattacken stattfinden.» Belgien hat den Katastrophenplan in Kraft gesetzt.

Fabian Cancellara hat gar nicht erst auf den Anruf seines Teams gewartet. Er fährt am Freitag den E3-Preis in Harelbeke. Er wird mit dem Auto nach Brügge fahren. Für den Klassiker Gent–Wevelgem (Ostersonntag) ist er nicht gemeldet.

Sein US-Team Trek-Segafredo hat schon Ende letztes Jahres wegen möglicher Terroranschläge gehandelt. Cancellara: «Wir haben die Hotels unserer Trainingslager nicht mehr öffentlich kommuniziert.»

Publiziert am 22.03.2016 | Aktualisiert am 23.03.2016
teilen
teilen
8 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Neueste Videos

2 Kommentare
  • Markus  Buser 22.03.2016
    Was soll das... Events absagen, Angst haben.. ist doch genau das was diese Fanatiker wollen und lachen sich dabei aus der Ferne noch ins Fäustchen. Warum bricht man alles ab in der Stadt. Weitermachen!
    • John   Kling aus venosa
      22.03.2016
      Sie können sich noch bewerben, eines der Beleitfahrzeuge zu fahren, ihre FRau und Kinder, falls Sie welche haben, werden sich bei Ihnen für den mutigen Einsatz, bedanken.