Für die neue Chance im Lüthi-Team Raffin muss Französisch büffeln

Der Zürcher Jesko Raffin will 2017 als neuer Teamkollege von Tom Lüthi durchstarten. Beim Wechsel muss er aber auf einen guten Freund verzichten.

Aktuell auf Blick.ch

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
27 shares
Fehler
Melden

Sie sind nicht Arbeitskollegen, sie sind Freunde. Moto2-Pilot Jesko Raffin (20) und sein deutscher Chefmechaniker Michael Ferger. Schon als der Zürcher mit 15 Jahren den Yamaha-Cup gewann, war Ferger sein «Crew Chief». 2014 gewannen sie die spanische Moto2-Meisterschaft.

Für die neue Saison trennen sich die Wege. Raffin wechselt ins Schweizer CarXpert-Team und wird Teamkollege von Tom Lüthi. Dort wird er mit Chefmechaniker Julien Maréchal arbeiten, der sich bisher um den Fribourger Robin Mulhauser kümmerte. Raffin sagt: «Das ist sehr schade. Ich hätte gerne mit Mischa weitergemacht.»

Der Schweizer nimmt den Wermutstropfen in Kauf. Denn der neue Zweijahres-Vertrag rettet seine Karriere. «Dieser Vertrag ist ein Highlight in diesem Jahr», sagt Raffin mit Blick auf den Tod seines Teamkollegen Luis Salom im Juni.

Für die neue Chance muss er jetzt aber über den Winter büffeln. In der Box wird Französisch geredet. «Ich werde einen Französisch-Kurs belegen. Aber wir können auch Englisch sprechen», sagt Raffin.

Für Teamchef Fred Corminboeuf war es keine Option, Raffin-Vertrauensmann Ferger zu engagieren. Raffin erhofft sich von seiner dritten WM-Saison trotzdem einen Sprung nach vorne: «Ich kann auch ohne Mischa schnell sein!»

Publiziert am 15.11.2016 | Aktualisiert am 15.11.2016
teilen
teilen
27 shares
Fehler
Melden